Verbindung zu Russland

Raumordnungsverfahren für Erdgasleitung begonnen

Das Landesverwaltungsamt in Halle hat das Raumordnungsverfahren für den Abschnitt einer Erdgasleitung in Sachsen-Anhalt eingeleitet. Die RWE Energy AG beabsichtige den Bau einer Erdgasleitung, die in Deutschland eine Verbindung von den russischen Gasfeldern zum bestehenden Versorgungsnetz in Mittel- und Westeuropa herstelle.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - Die geplante Erdgasleitung solle an das vorhandene System in Tschechien anschließen und von Sachsen bis nach Nordrhein-Westfalen und weiter bis Belgien und in die Niederlande verlaufen. In Sachsen-Anhalt soll die Route südlich von Halle in Richtung Querfurt und Allstedt an der A38 entlang und südlich von Sangerhausen vorbeiführen.

Das Raumordnungsverfahren soll klären, ob das Vorhaben mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung vereinbar ist. Dazu gehört auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung. Die betroffenen Gemeinden werden die Verfahrensunterlagen öffentlich zur Einsicht auslegen. Das Verfahren wird voraussichtlich im März 2009 abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE will neue Erdgas-Pipeline durch Sachsen bauen

    Für eine neue Erdgas-Fernleitung durch Sachsen sind die Weichen gestellt worden. Die Landesdirektion Leipzig schloss das Raumordnungsverfahren für die 140 Kilometer lange Trasse des Energieversorgers RWE ab. RWE könne jetzt mit der Detailplanung beginnen, teilte die Behörde am Mittwoch in Leipzig mit.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

  • Stromtarife

    Was bringt der Wechsel des Gasanbieters?

    Natürlich wird sich durch den gestern vom Bundeskartellamt erzielten Kompromiss mit sieben Gasversorgern, einen Gasanbieterwechsel schon ab 1. April zu ermöglichen, nicht schlagartig der Preis nach unten bewegen. Aber jetzt haben es auch die Verbraucher in der Hand. Ein Playdoyer für mehr Mut!

  • Strom sparen

    Wechsel in der Spitze der MITGAS-Geschäftsführung

    Personalveränderungen bei der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH (MITGAS): Der bisherige Geschäftsführer Andreas Auerbach geht zum 1. Oktober in die Konzernzentrale der RWE Energy AG nach Dortmund. Sein Nachfolger wird Prokurist Jens Horn, der sein Amt bereits am 1. August antritt.

Top