Konsolidierungskurs

Ratingagentur senkt EnBW-Langfristrating

Nach der von der international renommierten Ratingagentur Moody's durchgeführten Überprüfung der Bonität der EnBW hält das Unternehmen ein Rating in der A-Kategorie. Das Langfristrating wurde jedoch um eine Stufe von A2 auf A3 gesenkt, der Ausblick auf "negative" bleibt ebenfalls. Das Kurzfristrating wurde ebenfalls um eine Stufe von Prime-1 auf Prime-2 gesetzt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moody's begründete die Herabstufung mit der Verschlechterung des Geschäfts- und Finanzrisikoprofils der EnBW, die sich aufgrund der erheblichen Investitionen des früheren Managements insbesondere in Nicht-Kerngeschäftsfelder in den vergangenen Jahren ergeben hat. Trotz des hieraus resultierenden höheren Verschuldungsniveaus bescheinigt Moody's der EnBW jedoch ein starkes Liquiditätsprofil.

Zugleich honoriert Moody's mit der Vergabe eines Ratings in der A-Kategorie ausdrücklich die Anstrengungen des neuen Vorstands bei den eingeleiteten Konsolidierungs- und Sanierungsmaßnahmen. Hervorgehoben werden in diesem Zusammenhang insbesondere die Reduzierung der Kosten im Rahmen des Top Fit-Programms, die klare Fokussierung des Unternehmens auf das Kerngeschäft und die geplante Verbesserung der Kapitalstruktur.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EnBW behält Rating in der A-Kategorie

    Die internationale Ratingagentur Standard & Poors (S&P) hat die Bonität der EnBW Energie Baden-Württemberg AG erneut in die A-Kategorie eingestuft. Das Langfristrating wurde um eine Stufe von A auf A- gesenkt. Die Ratingeinstufung spiegelt das verschlechterte Finanzprofil der EnBW wider.

  • Strompreise

    Ratingagenturen bescheinigen EnBW starke Marktposition

    Gute Noten für die EnBW: Zwei international renommierte Ratingagenturen haben die Bonität des Energieversorgers als hoch eingestuft.

Top