Umbau geht weiter

RAG verkauft offenbar Logistiksparte an Bahn-Tochter Stinnes

Wie die FTD unter Berufung auf Kreise der beteiligten Unternehmen berichtet, hat der Energie- und Chemiekonzern RAG seine Logistiksparte an die Deutsche Bahn verkauft. Der Kaufpreis soll bei über 85 Millionen Euro liegen. Das Konsortium um die polnische Staatsbahn hätte somit den Kürzeren gezogen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Essen (ddp-nrw). Der Essener Energie- und Chemiekonzern RAG hat seine Logistiksparte einem Medienbericht zufolge an die Deutsche Bahn verkauft. Stinnes, die Tochter der Bahn, übernehme die RAG-Logistik für über 85 Millionen Euro rückwirkend zum 1. Januar 2005, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe) unter Berufung auf Kreise der beteiligten Unternehmen. Ein RAG-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren.

Der Logistik-Verkauf sei vorläufig letzter Schritt eines tiefgreifenden Umbaus des RAG-Konzerns, schreibt die Zeitung weiter. In den vergangenen 15 Monaten hatte das Unternehmen rund 280 Tochterfirmen mit 4,5 Milliarden Euro Umsatz und 28.000 Mitarbeitern verkauft, darunter den kompletten Auslandsbergbau, das Segment Informatik und große Teil von Rütgers-Chemie. Als Kernsparten gelten nun die Stromproduktion in Deutschland, das Degussa-Chemiegeschäft und Wohnimmobilien.

Mit der Entscheidung für die Deutsche Bahn ziehe ein Konsortium um die polnische Staatsbahn den Kürzeren. Das Konsortium hatte im Dezember schon eine Absichtserklärung mit RAG unterschrieben.

Top