Renaissance

RAG-Chef Müller rechnet mit Bau neuer Kernkraftwerke

"Wenn wir die Vermeidung von Kohlendioxid ernst nehmen, werden wir irgendwann auch wieder bei der Kernenergie landen - und die Grünen werden dann an der Spitze der Bewegung stehen", sagte der ehemalige Wirtschaftsminister und derzeitige RAG-Chef Werner Müller dem "Handelsblatt".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Der Chef des Essener Energie- und Chemiekonzerns RAG, Werner Müller, geht langfristig von einer Renaissance der Kernenergie aus. "Wenn wir die Vermeidung von Kohlendioxid ernst nehmen, werden wir irgendwann auch wieder bei der Kernenergie landen - und die Grünen werden dann an der Spitze der Bewegung stehen", sagte Müller dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Bis zur Mitte des Jahrhunderts werde sich die gesellschaftliche Akzeptanz der Kernkraft erhöhen, da Sonnenenergie nicht ausreiche, das Klima zu schützen.

"In 50 Jahren wird unser Energiemix von Kohle, Kernenergie und den regenerativen Energien bestimmt", sagte Müller, in dessen Amtszeit als Bundeswirtschaftsminister der Konsens über den Ausstieg aus der Kernenergie ausgehandelt wurde. Allerdings sei es derzeit noch zu früh, um über eine Verlängerung der Restlaufzeiten bestehender Kernkraftwerke zu sprechen.

Müller ist seit 2003 Chef der aus dem Bergbau hervorgegangenen RAG und hat in dieser Zeit die Entwicklung zum Mischkonzern vorangetrieben. Derzeit plant das Unternehmen den Einstieg in den Energiemarkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Euro

    EU fördert Atomstrom noch mehr als Ökostrom

    Diese Meldung dürfte vielen Gegnern der Ökostrom-Förderung gar nicht gefallen: Die EU-Kommission schätzt die Höhe staatlicher Fördermittel für Europas Atombranche ähnlich hoch ein wie die Zuschüsse für Ökoenergien. Das geht aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde hervor, das dem Informationsdienst dpa Insight EU vorliegt.

  • Energieversorung

    Bundestag debattierte über Energieforschung

    Regierungsfraktionen und Opposition präsentierten im Bundestag unterschiedliche Auffassungen zur Energieforschung. Während die "Grünen" Energiespartechnologien und erneuerbare Energien unterstützen wollen, fordern CDU und CSU einen Ausbau der Grundlagenforschung und eine Abkehr vom Atomausstieg.

  • Strom sparen

    Kraftwerksbetreiber bezweifeln Erreichen der Klimaziele

    Die Verringerung des Kohlendioxidausstoßes bis 2020 werde durch das Abschalten der Kernkraftwerke "zu großen Teilen" wieder aufgezehrt, warnte der Verband der Strom- und Wärmeerzeuger VGB Powertech heute auf einer Tagugn in Düsseldorf. Die Bundesregierung müsse sich daher entscheiden.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top