67 000 Kubikmeter

Radioaktiver Müll: Kraftwerke des Bundes zu zwei Dritteln beteiligt

Von den 67 000 Kubikmetern radioaktiver Abfälle aus dem Jahr 2000 stammen zwei Drittel aus Anlagen des Bundes oder aus Anlagen, an denen der Bund beteiligt ist. Für das Jahr 2030 mit einem prognostizierten Abfallaufkommen von knapp 260 000 Kubikmetern werde sich dann das Verhältnis allerdings umgekehrt haben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Etwa zwei Drittel der etwa 67 000 Kubikmeter konditionierten radioaktiven Abfälle mit vernachlässigbaren Wärmeentwicklungen stammten im Jahr 2000 aus Anlagen des Bundes oder aus Anlagen, an denen der Bund beteiligt ist. Dies erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/4729) auf die Kleine Anfrage (Bundestagsdrucksache 15/4271) der FDP-Fraktion.

Für das Jahr 2030 werde dagegen ein Abfallaufkommen von knapp 260 000 Kubikmetern prognostiziert. Aufgrund der Stilllegung der Leistungsreaktoren werde sich dann das Verhältnis allerdings umgekehrt haben, so dass zwei Drittel der Abfälle dann in den Verantwortungsbereich der privaten Unternehmen fallen, führte die Regierung aus.

Auf die Frage der Endlagerung radioaktiver Abfälle erklärte die Regierung zudem, dass nach dem Gesetz zu dem Übereinkommen über nukleare Entsorgung, radioaktive Abfälle in dem Land endgelagert werden sollen, in dem sie produziert wurden. Daher sei eine Endlagerung deutscher Abfälle dieser Art sowie bestrahlter Brennelement auch in Deutschland geplant. In diesem Zusammenhang würden die Realisierungsbedingungen der Ein-Endlager-Zielsetzungen derzeit geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Strom sparen

    BUND-Umweltbilanz 2004: Gut für erneuerbaren Energien, Mangelhaft für Atommüll

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat in ihrer Jahresbilanz ein gemischtes Fazit gezogen. Während die Stromerzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse auch durch die Weltenergiekonferenz in Bonn neuen Auftrieb erhalten hätte, gebe es Leerstellen bei der Ökosteuerreform und der Suche nach einem Atommüllendlager.

  • Strom sparen

    FDP fordert Informationen zum aktuellen Stand der Endlager-Frage

    Die FDP hat sich im Bundestag nach dem aktuellen Stand in punkto Endlagerfrage erkundigt. Die Regierung soll dazu die Kriterien für ein geeignetes Endlager nennen und zur Meinung von Experten Stellung nehmen, die Angaben zu einem idealen Standort als Illusion bezeichnen.

  • Stromtarife

    Wirtschaft kritisiert neue Endlagersuche

    Die Suche nach einem Endlager für radioaktiven Müll sorgt seit Jahren für Zündstoff. BDI-Chef Rogowski hat den "Dauerbrenner" jetzt wieder aufs Parkett gebracht, in dem er die neue Suche als "ökonomisch und ökologisch unverantwortlich" bezeichnete. Das Umweltministerium wies die Vorwürfe als "Gesetz der Pysik" zurück.

Top