Gemeinnützig

QueerEnergy offizieller Sponsor von SchwIPS e.V.

Zusammen mit der Schwulen Initiative für Pflege und Soziales veranstaltet QueerEnergy in Köln eine Energieberatung für Schwulen und Lesben. Von jedem abgeschlossenen Vertrag gehen zehn Mark an SchwIPS.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
QueerEnergy, ein Stromprodukt der bachhausen.de GbR, und SchwIPS, die Schwule Initiative für Pflege und Soziales in Köln, veranstalten gemeinsam am 23. Juni den ersten lesbisch/schwulen Energieberatungstag im Kölner Checkpoint. Weitere Termine sind der 19. Juli und der 21. Juli.

Der Energieanbieter QueerEnergy, ein Vertriebspartner der Berliner ares Energie direkt GmbH, berät im Kölner Checkpoint rund um das Thema "Wechsel des Stromanbieters". Im Kölner Raum seien Einsparungen von durchschnittlich 20 Prozent bei der jährlichen Stromrechnung möglich, versichert Dirk Bachhausen, Queer-Energy-Geschäftsführer. "Wir setzen die Szene unter Strom" ist das Motto des Anbieters, der pro Neuabschluss jeweils drei Grundgebühren an gemeinnützige Einrichtungen der lesbisch/schwulen Szene spendet. Für jeden Kunden, der am Energieberatungstag im Checkpoint den Anbieter wechselt, gehen zusätzlich nochmals zehn DM an SchwIPS.

Weitere Informationen unter: www.queerEnergy.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

  • Stromnetz Ausbau

    Solaranlagen produzierten neue Rekord-Strommenge

    Die Solaranlagen Deutschlands erzielten eine neue Rekordmenge an Solarstrom: Im Mai wurden mehr als vier Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit einem Photovoltaik-Rechner lässt sich übrigens herausfinden, ob auch auf dem eigenen Dach eine Solaranlage rentabel ist.

  • Energieversorung

    Politiker fordern Stromregulierungsbehörde

Top