Sinkender Absatz

Q-Cells verzeichnet Umsatzeinbruch im zweiten Quartal

Die Geschäfte des Solarzellenherstellers Q-Cells haben sich weiter verschlechtert. Wie das TecDAX-Unternehmen am Dienstag in Bitterfeld mitteilte, rechnet es im zweiten Quartal mit einem Umsatzrückgang auf rund 142 Millionen Euro, nachdem im Vorquartal 225 Millionen Euro erwirtschaftet worden waren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bitterfeld-Wolfen (ddp.djn/red) - Beim operativen Ergebnis (Ebit) erwartet das Unternehmen für die drei Monate bis Ende Juni ein Minus von 62 Millionen Euro, nach 15 Millionen Euro im ersten Jahresviertel.

Ein Anziehen des Marktes in den Monaten April bis Juni, mit dem die Branche gerechnet hatte, sei in der Breite für Q-Cells nicht eingetreten, hieß es vom Unternehmen. Der Konzern leide unter niedrigeren Absatzmengen, der Verschiebung eines Großprojektes in das dritte Quartal und dem anhaltenden Preisverfall bei Solarzellen.

Umsatzerwartungen nicht einzuhalten

Die bislang für das laufende Geschäftsjahr angenommenen Umsatz- und Produktionserwartungen können laut Q-Cells aus heutiger Sicht nicht mehr erreicht werden. Der Vorstand gibt derzeit keine neue Umsatz- und Produktionsprognose ab.

Vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung will das Unternehmen mit einem umfassenden Maßnahmenprogramm gegensteuern. Dazu sollen die Kapazitäten stärker an den Markt angepasst werden. Daneben würden geplante Investitionsvorhaben reduziert sowie das bestehende Sparprogramm verschärft und beschleunigt. Nähere Einzelheiten werden laut Q-Cells nach Abstimmung mit dem Aufsichtsrat Mitte August vorgestellt.

Top