Umsatzrückgang

Q-Cells senkt erneut Prognose für 2009

Der weltweit größte Hersteller von Solarzellen, Q-Cells, hat nach dem ersten Quartal seine Prognose für das Gesamtjahr erneut gesenkt. Q-Cells will nun 2009 einen Umsatz zwischen 1,3 Milliarden und 1,6 Milliarden Euro erzielen, wie das Unternehmen aus Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt am Dienstag mitteilte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bitterfeld-Wolfen (ddp.djn/red) - Zuvor hatte Q-Cells 1,7 Milliarden bis 2,1 Milliarden Euro angestrebt. Doch auch diese Prognose war im Februar von zuvor 1,75 Milliarden bis 2,25 Milliarden Euro abgesenkt worden.

Das Unternehmen hat von Januar bis März wie erwartet einen starken Umsatzrückgang und einen Gewinneinbruch verzeichnet. Als Periodenergebnis wies Q-Cells nach hohen Abschreibungen auf Beteiligungen einen Verlust von 392 Millionen Euro aus. Der Umsatz sank um 17 Prozent auf 225 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug 15 Millionen Euro nach 59 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Damit lagen die Ergebnisse über den Schätzungen von Analysten, die durchschnittlich einen Umsatz von 213 Millionen Euro und ein Ebit von 11 Millionen Euro prognostiziert hatten.

Q-Cells beschäftigte nach eigenen Angaben Ende 2008 mehr als 2300 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Solarunternehmen bekommen Krise zu spüren

    Trotz deutlicher Umsatzzuwächse im vergangenen Jahr wirkt sich die Wirtschaftskrise nun auch auf die deutschen Solarunternehmen aus. Die Branche zeigt sich gleichwohl recht stabil. Das ist vor allem wichtig für Ostdeutschland, wo viele große Anbieter ihren Sitz haben.

Top