Neue Studie

PV-Branche 2004: Knappes Warenangebot und steigende Preise

Die deutsche Solarstrombranche rechnet für 2004 mit einer Umsatzsteigerung von 50 Prozent auf über eine Milliarde Euro - Hersteller kommen mit der Lieferung derzeit nicht nach. Das sind die zentralen Ergebnisse einer neuen Studie zum Photovoltaikmarkt, die kürzlich in Berlin vorgestellt wurde.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Bonn (red) - Hochkonjunktur in der deutschen Solarstrombranche. Während Hersteller, Händler, Installateure und Verbände sich gleichermaßen über die erwarteten Wachstumsraten für dieses Jahr freuen, stehen die Kunden zum Teil schon vor leeren Regalen: 80 Prozent des Produktionsvolumens für 2004 sind bereits verkauft, mitunter werden die Kunden mit mehreren Monaten Wartezeit vertröstet.

"Durch das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist die Attraktivität von Photovoltaikanlagen für private Endverbraucher, gewerbliche Nutzer und Großinvestoren deutlich gestiegen", beschrieb Michael Forst, Autor der Studie "Der Photovoltaikmarkt in Deutschland - Trends 2004", die derzeite Situation kürzlich in Berlin.

Das Jahr 2004 wird das bisher stärkste Wachstumsjahr im deutschen Photovoltaikmarkt. Wie der Studie zu entnehmen ist, erwarten Händler und Installateure ein Marktvolumen von 185 bis 225 Megawatt, die Hersteller gehen sogar von 250 bis 300 Megawatt aus. Gleichzeitig hätte die Situation am Photovoltaikmarkt auch Auswirkungen auf den Preis. Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem, dadurch steigt der Preis für PV-Anlagen in 2004 gegenüber dem Vorjahr an.

In 2005 erwartet der Bundesverband Solarindustrie (BSi) wieder eine Umkehr des Preistrends. Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des BSi, erklärt: "Im kommenden Jahr stehen umfangreiche neue Produktionskapazitäten zur Verfügung. Mit der planmäßig sinkenden Vergütung werden dann auch die Preise wieder reduziert. Auch langfristig werden wir bei weiter wachsendem Markt die erwarteten Preissenkungen erzielen können."

Die aktuellen Trends, die sich in den Umfragen und Gesprächen mit über 100 Elektroinstallateuren, 45 Großhändlern und 15 Herstellern im Zeitraum von Januar bis Mai abgezeichnet haben, deuten auf eine gezieltere Kundenorientierung in der Zukunft hin. Aufgrund der Langlebigkeit der Produkte fänden auch die Garantieregelungen besondere Beachtung. Allerdings fehle es in der Praxis zum einen an Erfahrungswerten, zum anderen ergäben sich in Bezug auf Wartung und Serviceleistungen noch zahlreiche Probleme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

  • Strom sparen

    Pro und Kontra: Stimmen zur EEG-Novelle

    Während sich Verbände und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft überwiegend erfreut von der Verabschiedung der EEG-Novelle zeigten, lehnt die Opposition das Gesetzeswerk nach wie vor ab. Nützen wird es nicht viel, denn der unionsbestimmte Bundesrat muss nicht zustimmen.

  • Strompreise

    Mehr Sonnenenergie: Plattform RegioSolar gestartet

    In Berlin wurde heute zur Unterstützung der Solarenergie-Nutzung von Umweltministerium und Bundesverband Solarindustrie eine gemeinsame Initiative gestartet. Die Plattform "RegioSolar" soll die bundesweit rund 600 regionalen Aktivitäten vernetzen, Erfahrungen verbreiten und konkrete Hilfestellungen geben.

  • Hochspannungsleitung

    Eilgesetz für Solarstrombranche kommt zum Jahreswechsel

    Deutschlands Solarunternehmer können aufatmen: Das im Sommer diesen Jahres ausgelaufene 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm wird durch erhöhte Vergütungssätze für Solarstrom im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) kompensiert. Die Neuregelung wird durch ein Vorschaltgesetz bereits zum Jahreswechsel in Kraft treten.

Top