Unbegründete Ängste

Putin weist angebliche Pläne für Gaskartell zurück

Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin hat angebliche Pläne für ein Gaskartell nach dem Vorbild der OPEC zurückgewiesen. Einige Gas importierende Länder seien "besorgt" über ein mögliches Bündnis der Gaslieferstaaten. "Diese Ängste sind völlig unbegründet", sagte Putin.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) -Es werde kein Kartell ähnlich der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) geben und auch kein entsprechendes Abkommen unterzeichnet, sagte Putin einem Bericht der Nachrichtenagentur Itar-Tass zufolge bei einem Treffen mit dem ägyptischen Ministerpräsidenten Ahmed Nasif in Moskau. Zwar müssten sich die Gasexporteure abstimmen, es werde aber kein Land einen Teil seiner Souveränität aufgeben.

Nasif rief russische Unternehmen nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ria Novosti dazu auf, sich an Ausschreibungen für den Bau von Atomkraftwerken in Ägypten zu beteiligen. Putin lobte Ägypten demnach als einen "der privilegiertesten strategischen Partner" Russlands.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Russland will Ölmarktpolitik mit OPEC koordinieren

    Im Kampf gegen den Verfall der Rohölpreise will Russland seine Ölmarktpolitik nach Worten von Präsident Dmitri Medwedew stärker mit der OPEC abstimmen. Das Öl-Kartell bitte Russland immer wieder um eine Koordination, und zum Schutz der nationalen Interessen sei die Regierung in Moskau dazu auch bereit, sagte Medwedew.

Top