EU ist beunruhigt

Putin warnt Ukraine vor neuem Gasstreit (Upd.)

Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat vor einem neuen Gasstreit mit der Ukraine gewarnt. Offenbar hat der Geheimdienst SBU die Zentrale von Naftogaz durchsucht, um Belege für die Abzweigung von über sechs Milliarden Kubikmeter Gas zu finden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau/Kiew (AFP/sm) - Nach der Durchsuchung der Zentrale des ukrainischen Versorgers Naftogaz durch den Geheimdienst SBU "stellt sich wieder einmal die Frage nach der Zuverlässigkeit dieses Landes", so Putin am Donnerstag. SBU-Agenten waren am Mittwoch in Kampfmontur in die Naftogaz-Zentrale eingedrungen und hatten dort Büros durchsucht. Nach SBU-Angaben sollten sie Dokumente in Verbindung mit Ermittlungen gegen Naftogaz-Mitarbeiter beschlagnahmen. Dabei soll es um 6,3 Milliarden Kubikmeter abgezweigtes Gas und auch um Verträge mit dem russischen Energieriesen Gazprom gehen.

Am Donnerstag erschienen SBU-Leute beim Naftogaz-Unternehmen Ukrtransgaz in Kiew, wurden aber nicht eingelassen und zogen später wieder ab. Ukrtransgaz ist die Betreibergesellschaft der Gasleitungen des Landes.

Die Durchsuchung vom Mittwoch lud den inner-ukrainischen Konflikt zwischen Regierungschefin Julia Timoschenko und Präsident Viktor Juschtschenko erneut auf: Timoschenko warf Juschtschenko indirekt vor, in das Vorgehen der SBU-Agenten verstrickt zu sein. Naftogaz solle auf diese Weise "gelähmt" werden. Es sei "naiv" zu glauben, dass der SBU ohne Juschtschenkos Einverständnis gehandelt habe. Juschtschenkos Sprecherin nannte das Vorgehen des SBU rechtmäßig. Der Zwist zwischen Timoschenko und Juschtschenko blockiert seit langem den politische Entscheidungsprozess in der Ukraine, die immer tiefer in die Wirtschaftskrise schlittert.

Derweil beglich Naftogaz seine Schulden bei Russland für den Gasverbrauch im Februar. Die russische Gazprom bestätigte den Eingang aller Zahlungen. Kurz zuvor hatte Russland der Ukraine angedroht, die Gaslieferungen an das Nachbarland erneut zu kappen. Russland hatte der Ukraine eine Frist bis 8. März gesetzt, um die Schulden in Höhe von 360 Millionen Dollar (287 Millionen Euro) zu bezahlen.

Die Europäische Union äußerte sich besorgt über das Risiko einer neuen Gaskrise. Im Januar hatte ein erbitterter Streit zwischen Moskau und Kiew zum wochenlangen Stopp der russischen Gaslieferungen in das Transitland Ukraine und damit auch nach Europa geführt. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte, die EU sei "sehr besorgt" wegen des Risikos eines neuen Gasstreits. Der neue Wirbel in der Ukraine fällt mit der schweren Wirtschaftskrise in dem Land zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine und Russland steht neuer Gasstreit bevor

    Russland und der Ukraine könnte ein neuer Gasstreit bevorstehen. Der russische Energieriese Gazprom habe von Kiew bis zum 8. März das Begleichen offener Forderungen in Höhe von 400 Millionen Dollar gefordert, berichtete die russische Zeitung "Kommersant" am Donnerstag.

  • Hochspannungsmasten

    Presse: Gazprom will Gaspreise für Europa senken

    Deutsche Kunden können sich auf sinkende Gaspreise freuen, denn der russische Gaskonzern Gazprom hat angekündigt, seine Gaspreise deutlich zu senken. Für die europäischen Energieversorger dürfte der Gaspreis in diesem Jahr von derzeit 409 auf 280 US-Dollar sinken, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf einen Konzernsprecher.

  • Hochspannungsleitung

    EU und Russland wollen neue Gaskrise verhindern

    Eine ranghohe EU-Delegation hat sich am Freitag in Moskau für eine zuverlässigere Versorgung mit russischem Gas eingesetzt. "Die Frage der Energiesicherheit ist sehr wichtig", räumte der russische Präsident Dmitri Medwedew bei dem Treffen mit der Delegation ein.

Top