Dokumentation

Putin: Gazprom wird nach Kräften unterstützt

Für den Fall, dass die geplante Pipeline durch die Ostsee nicht zustande käme, prophezeit der russische Ministerpräsident Wladimir Putin weitreichende Folgen für Europa. In einem Interview ließ Putin keinen Zweifel daran, wie wichtig ihm Gazprom ist.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - "Es wird weniger Gas geben und es wird teurer sein", so Putin in einem Exklusiv-Interview für die ARD-Dokumentation "die story: Gigant Gazprom" vom Mittwochabend. Ab 2011 ist geplant, Gas in die Ostseepipeline einzuspeisen.

Angesprochen auf das russisch-deutsche Verhältnis im Gasgeschäft meint Putin: "Das ist keine Frage der Liebe, sondern der gemeinsamen Interessen. Die europäische Gasversorgung hat mit Russland und Deutschland ihren Anfang genommen, sie waren die Gründungsväter dieses Systems." Auf die Blockade im Gas-Transfer nach Mittel und Ost-Europa eingehend sagte Putin: "Gazprom hat nur Nachteile, wenn wir die Lieferungen nicht erfüllen. Für die ausgefallenen Lieferungen haben wir bereits 800 Millionen Dollar Verlust gemacht."

Gazprom sei, so Putin gegenüber der ARD, eines der führenden Unternehmen und werde von ihm schon aus diesem Grund "nach allen Kräften unterstützt." 300.000 Leute arbeiteten dort. Eines der begehrtesten Öl- und Gasfelder des russischen Energiegiganten - das von Juschno-Russkoje - bedeute gut 20 Jahre Gas für Deutschland. Gazprom habe das Gasfeld den Deutschen zur Ausbeutung angeboten. Und es sei, so Putin weiter, nur eines von zahlreichen Gasfeldern des Energieriesen.

Für das Bild, das Europa von Russland im Augenblick hat, macht der russische Regierungschef die "Ängste der vergangenen Jahre" verantwortlich. "Ich glaube, dass es immer noch Menschen gibt, die keine Annäherung zwischen Russland und Europa wollen, und deshalb das Bild eines Feindes kreieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom will RWE aus Konkurrenz-Projekt locken

    Im Ringen um die Macht über Europas Gasversorgung will der russische Energieriese Gazprom einem Zeitungsbericht zufolge den RWE-Konzern auf seine Seite ziehen. Dabei geht es um das Nabucco-Konkurrenzprojekt South Stream. Würde RWE dort aussteigen, wäre Nabucco vermutlich zum Scheitern verurteilt.

  • Strompreise

    Frankreich will bei Ostsee-Pipeline einsteigen

    Der französische Energieriese GDF Suez will bei der geplanten Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland einsteigen. Wenn die anderen Partner einverstanden seien, wolle der Konzern sich beteiligen, hieß es. Das französische Unternehmen werde in den kommenden Jahren immer mehr Gas brauchen, und ein Großteil des russischen Gases werde durch die Pipeline transportiert werden.

  • Hochspannungsmasten

    Wingas verzichtet auf Bau von Erdgasleitung in Süddeutschland

    Der Kasseler Gasversorger Wingas wird eine geplante 500 Kilometer lange Erdgasleitung durch Süddeutschland nicht bauen. Die Planungen für das rund 600 Millionen Euro teure Projekte seien eingestellt, teilte der Fernleitungsnetzbetreiber Wingas Transport heute mit und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

  • Hochspannungsmasten

    Merkel spricht mit Putin über Energiefragen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in einem Telefongespräch mit Russlands Ministerpräsidenten Wladimir Putin über Energiefragen ausgetauscht. Dabei dürfte es unter anderem um den geplanten Bau der Ostsee-Pipeline und die russischen Erdgaslieferungen gegangen sein.

Top