Bei Verbrauchsschwankungen schnell einsatzbereit

Pumpstrom liefert innerhalb von Minuten Reserve

Ende 2002 zählten zum Kraftwerksmix der deutschen Stromversorger Pumpspeicherkraftwerke mit einer Leistung von 4600 Megawatt. Am morgigen Dienstag wird in Goldisthal in Thüringen eom meies Kraftwerk in Betrieb genommen, wodurch die Kapazität auf bundesweit rund 5700 MW wächst. Die Stromproduktion der Spitzenlastkraftwerke machte 2002 0,5 Prozent aus.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Zum Kraftwerksmix der deutschen Stromversorger zählten Ende des vergangenen Jahres Pumpspeicherkraftwerke mit einer Leistung von 4600 Megawatt (MW). Diese Spezialkraftwerke sind innerhalb von Minuten einsetzbar. Sie stellen rund fünf Prozent des Kraftwerkparks, wie der in Berlin ansässige Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute meldete.

Die Stromproduktion der Spitzenlastkraftwerke machte dagegen 2002 nur 0,5 Prozent der Erzeugung der Stromversorger aus: Pumpspeicherkraftwerke werden kurzfristig zur Sicherung der Versorgungsqualität eingesetzt, erläutert der VDEW. Mit dem neuen Kraftwerk Goldisthal in Thüringen, das am morgigen Dienstag eingeweiht wird, wachse die Kapazität um 1060 MW auf bundesweit rund 5700 MW.

Pumpspeicherkraftwerke arbeiten zwar mit Wasserkraft, zählen aber nicht zu den erneuerbaren Energien: Das Wasser wird nachts durch Nutzung von Strom in die Speicher gepumpt. Bei Verbrauchsschwankungen, so VDEW, können die Anlagen kurzfristig zugeschaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Strompreise

    Verband: Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist ein Flop

    Das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Das ist die Schlussfolgerung des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) aus einer Analyse der bisherigen Effekte des Gesetzes. Geschäftsführer Adi Golbach bemängelt, dass das Gesetz von den geplanten elf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Einsparung nur maximal die Hälfte bewirken wird.

  • Energieversorung

    Allianz für erneuerbare Energien in Berlin gestartet

    IG Metall, der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), ver.di, der Deutsche Bauernverband (DBV), der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die europäische Vereinigung Eurosolar wollen sich gemeinsam für eine offensive Weiterentwicklung der Erzeugung von Strom, Wärme und Treibstoffen aus Erneuerbaren Energien einsetzen.

Top