Zwischenmenschlich...

Pünktlich zu Weihnachten: Kooperationsprojekt "der gute Strom" will soziale Projekte unterstützen

Mit dem Unternehmen "der gute Strom" und zusammen mit best energy belebt Ralf Breitenfeldt seine Idee vom "guten Strom" wieder. Wer einen Stromliefervertrag abschließt, spendet 20 Euro an soziale Projekte. Wer das nicht will, bekommt 50 Kilowattstunden Startguthaben. Motto: Lampe anknipsen und Gutes tun.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

"Lampe anknipsen und Gutes tun." Mit diesem Motto ist jetzt in Hamburg ein neues Stromvertriebsunternehmen gestartet. Zusammen mit dem Berliner Energieversorger best energy bietet das Unternehmen "der gute Strom" günstigen Strom und gleichzeitig die Möglichkeit einen guten Zweck zu unterstützen und die Umwelt zu schonen.

Der Macher von "der gute Strom" ist indes kein Unbekannter auf dem deutschen Strommarkt: Ralf Breitenfeldt war Vorstand der mittlerweile insolventen abos energie AG aus Hamburg. Die Idee zum "guten Strom" hatte er schon zu abos-Zeiten. Für einen Pfennig mehr pro Kilowattstunde konnte man damals den "guten Strom" bekommen. Jetzt hat er sich mit dem erfolgreichen Stromanbieter best energy aus Berlin zusammengetan. Pro abgeschlossenem Stromvertrag über "der gute Strom" gehen 20 Euro an Hilfsorganisationen wie "Dolphin Hope", "Tabaluga Kinderstiftung" oder "Kinderherzliga". Nach Angaben des Unternehmens werden die Kuratorien der Hilfsorganisationen über die Spenden wachen. Die Strompreise sind mit denen von best energy identisch.

Wer auf die "gute Tat" verzichten möchte, kann trotzdem Strom beziehen: Diesen Kunden werden zu Beginn eines Vertrages 50 Kilowattstunden Strom gutgeschrieben. Ein weiterer Vorteil: best energy ist ein Joint-Venture von Mobilcom und dem Berliner Regionalversorger Bewag. Aus diesem Grund kann best energy gewährleisten, dass der gelieferte Strom nachweislich nicht in Atomkraftwerken erzeugt wird. Er wird stattdessen umweltfreundlich aus Kraft-Wärme-Kopplung gewonnen.

Weitere Informationen unter www.dergutestrom.de und demnächst in unserem Tarifrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    VDN fordert: Zugang zu EU-Stromnetzen harmonisieren

    Der Verband der Netzbetreiber (VDN) zeigte sich auf einer ersten Pressekonferenz zuversichtlich, dass der europäische Energiemarkt auch ohne Regulierer funktionieren würde. Generell gehört Deutschland bei den Transportgebühren zu den kostengünstigsten Anbietern.

  • Energieversorung

    Fusion der ostdeutschen Energieversorger unter RWE-Flagge gescheitert

    Der geplante Zusammenschluss von envia, Meag und den Stadtwerken Leipzig ist zunächst auf Eis gelegt. Grund: Die kommunalen Anteilseigner fürchten den Verlust ihres Einflusses und lehnen das Fusionskonzept deshalb ab.

  • Energieversorung

    Neues von der DSA: Ärger in Oldenburg und Garbsen

    Weil die Hamburger DSA "ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt" haben die Oldenburger EWE AG und die Stadtwerke Garbsen den Kunden die Notstromversorgung angekündigt. Die DSA hat jedoch zugesagt, die Probleme in den nächsten Tagen klären zu wollen.

Top