Leckerkennungssoftware

PSI erhält Energiemanagement-Auftrag aus Russland

Die Berliner PSI AG wird dem russischen Ölunternehmen Lukoil die Leckerkennungssoftware liefern. Lukoil transportiert Mineralölprodukte über eine 333 Kilometer lange Pipeline.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Berliner PSI AG wurde mit der Lieferung einer Leckerkennungssoftware an das russische Ölunternehmen Lukoil beauftragt. Die Software wird zunächst im Teilabschnitt Perm-Andreyevka der neuen Produktenpipeline "Perm-Almetyevsk-West" eingesetzt.

Der russische Markt ist weltweit einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für Öl- und Gas-Leitsysteme. Nach dem Großauftrag der Gazprom vom vergangenen Jahr hätte PSI mit dem strategischen Projekt bei Lukoil auch bei Öl-Pipelines den Markteintritt in Russland geschafft, verkündet das Unternehmen stolz. Durch die neue Produktenpipeline Perm-Andreyevka werden 340 Kubikmeter Mineralölprodukte pro Stunde mit einem maximalen Druck von 64 bar über eine Distanz von 333 Kilometer befördert. Die Betriebszeit der Pipeline beträgt 350 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag, insgesamt werden 2,4 Millionen Tonnen Benzin und Diesel pro Jahr transportiert. Da die Pipeline unter anderem drei große Flüsse durchquert, ist das Leckerkennungssystem für den Umweltschutz von zentraler Bedeutung.

Die PSI AG plant und realisiert Softwarelösungen für das Ressourcenmanagement in den Bereichen Energie, Güter und Informationen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Benzinpreise

    Die Extratour zur Billig-Tanke rechnet sich nur selten

    Immer wieder nehmen Autofahrer größere Umwege in Kauf, wenn es an einer bestimmten Tankstelle besonders günstigen Sprit gibt. Doch das lohnt sich nur selten, wenn man wirklich alle Kosten pro Kilometer einrechnet. Zudem wird durch den eigentlich unnötigen Umweg auch die Umwelt belastet.

Top