CSS-Technologie

Proteste gegen unterirdische CO2-Speicherung

Initiativen aus Brandenburg und Schleswig-Holstein haben am Donnerstag in Berlin gegen die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid in ihren Ländern protestiert. Es wurde eine Absage gegen die Anwendung der umstrittenen CSS-Technologie gefordert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-nrd/red) - Zu der Protestveranstaltung anlässlich einer Tagung zur sogenannten CCS-Technologie zur Abscheidung und Speicherung von CO2 seien am Morgen rund 30 Teilnehmer aus beiden Bundesländern zusammengekommen, sagte der Brandenburger BUND-Landesgeschäftsführer Axel Kruschat auf Anfrage. Nach Polizeiangaben verlief der Protest ruhig und ohne Zwischenfälle.

Anliegen der Bevölkerung wird nicht ernst genommen

Die Aktivisten aus Brandenburg und Schleswig-Holstein forderten unterstützt vom BUND mit Bannern und Plakaten eine Absage an die vorschnelle Anwendung der umstrittenen CCS-Technologie, die lediglich die klimaschädliche Kohleverstromung verlängern solle. "Ein Dialog mit der Zivilgesellschaft ist offensichtlich nicht ernsthaft vorgesehen", kritisierte Sylvia Wadewitz von der Bürgerinitiative "CO2-ntra Endlager" aus dem brandenburgischen Neutrebbin die Tagung von Kohle-Lobbyisten. Wilk Müller von der Bürgerinitiative "CO2-Endlager stoppen" aus dem märkischen Beeskow fügte hinzu: "Akzeptanz erreicht man nicht durch bunte Werbeblättchen und PR-Veranstaltungen, sondern nur, wenn man die Anliegen der Bevölkerung ernst nimmt."

Vetorecht für betroffene Gemeinden gefordert

"Die Bürgerinitiativen fordern, dass in dem geplanten CCS-Gesetz der Bundesregierung ausdrücklich die Zustimmung zur Einlagerung von CO2 von den betroffenen Bürgern und Gemeinden vorgeschrieben wird. Auch nach Ansicht des BUND muss ein "klares Vetorecht der betroffenen Regionen in das neue Gesetz", wie Kruschat sagte. Die Bundesregierung will den Entwurf für ein CCS-Gesetz den Angaben zufolge noch vor der Sommerpause verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energieversorung

    Netzbetreiber rechnen offenbar Kohlestrom künstlich hoch

    Die Umweltschutz-Organisation BUND hat den Betreibern der deutschen Stromnetze vorgeworfen, beim Netzausbau mit zu viel Kohlestrom zu rechnen. Die beim so genannten Netzausbau-Plan eingerechneten Mengen Kohlestrom lägen deutlich über den Annahmen der Bundesregierung.

  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Energieversorung

    Deutsch-polnische Proteste gegen Kohleabbau

    Rund 200 deutsche und polnische Braunkohlegegner haben am Wochenende gegen den Aufschluss neuer Tagebaue beiderseits der deutsch-polnischen Grenze und die geplante CO2-Verpressung demonstriert. Mit Fackeln zogen die Demonstranten auf die Markersdorfer Brücke über die Neiße. Hier zeigten sie den Schriftzug "Stop Coal".

Top