Gegen längere Laufzeiten

Proteste gegen längere Laufzeiten werden verschärft

Die Anti-Atom-Bewegung verschärft ihre Proteste gegen die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten. Mit Müll-Ablade-Aktionen vor Geschäftsstellen von CDU und CSU wollen Umweltschützer am 1. Juni bundesweit gegen die Atompolitik der Bundesregierung demonstrieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Berlin (ddp/red) - Die Organisation "Ausgestrahlt" rief am Donnerstag dazu auf, am 1. Juni "Müll in jeglicher Form" zu den örtlichen Büros der Union zu bringen oder per Post zu schicken. "Wir lassen die Unionsparteien riechen, wie sehr uns ihre Atompolitik stinkt", sagte "Ausgestrahlt"-Sprecher Jochen Stay.

Anlass für die Aktion ist Stay zufolge die Ankündigung der Bundesregierung, noch vor der Sommerpause die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zu beschließen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will in der nächsten Woche mit den Ministerpräsidenten der betroffenen Bundesländer über diese Frage beraten. Zuvor soll geklärt werden, ob der Bundesrat einem entsprechenden Gesetz zustimmen muss.

Längere Laufzeiten bedeuteten "noch mehr Atommüll, obwohl keiner weiß, wohin damit", sagte Stay. Die Stromkonzerne verdienten mit ihren AKW "eine goldene Nase" und kippten gleichzeitig ihren strahlenden Müll den kommenden Generationen vor die Tür. Nach Ansicht der Union solle das noch Jahrzehnte so weitergehen. "Egal ob Biomüll, gelber Sack, Atommüll-Attrappe oder Hausmüll, die Entsorgungs-Experten von der CDU/CSU wissen sicher eine Lösung dafür", heißt es in dem Aufruf von "Ausgestrahlt".

Das Netzwerk "Campact" kündigte am Donnerstag Proteste in Berlin an. Wenn Merkel mit den zuständigen Bundesministern und den Ministerpräsidenten über die Laufzeiten verhandele, würden hunderte Menschen vor der Tür mit Trommeln, Rasseln und Pfeifen "unüberhörbar Alarm schlagen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Hochspannungsmasten

    Opposition: Regierung spielt Stromkonzernen in die Hände

    Die Opposition im Bundestag wirft der Bundesregierung vor, sie wolle die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken im Hauruck-Verfahren beschließen. Die Regierung will ihr Energiekonzept nicht wie zuvor angekündigt im Oktober, sondern bereits im Juni vorstellen.

  • Strompreise

    Wulff schlägt flexible AKW-Laufzeiten vor

    Im Streit um die Laufzeiten von Atomkraftwerken hat Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) einen Kompromiss vorgeschlagen. Veraltete Meiler, die nicht dem neuesten Stand der Technik entsprächen und Mängel aufwiesen, sollten sofort vom Netz gehen, neuere Kraftwerke dagegen länger laufen als geplant, sagte Wulff der "Nordwest-Zeitung" vom Freitag.

  • Hochspannungsleitung

    Union will Beschluss über AKW-Laufzeiten angeblich vorziehen

    Die Bundesregierung will nach Zeitungsinformationen schneller als bisher geplant über die Zukunft der Atomkraft entscheiden. Der Berliner "Tagesspiegel" berichtete vorab, die Regierung strebe jetzt einen Beschluss über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke (AKW) möglichst noch vor der Sommerpause an. Bisher war der Herbst als Datum für ein Energiekonzept genannt worden.

Top