RWE in der Kritik

Protest auf Schaufelradbagger wird fortgesetzt

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat ihren Protest in der RWE-Tagebaugrube Hambach bei Morschenich im nordrhein-westfälischen Landkreis Düren fortgesetzt - 15 Umweltschützer besetzen noch immer einen 96 Meter hohen Schaufelradbagger. Mit der Aktion demonstrieren die Greenpeace-Aktivisten gegen die Braunkohlenutzung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Morschenich (red) - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben heute ihren Protest in der RWE-Tagebaugrube Hambach bei Morschenich im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. 15 Umweltschützer harren seit gestern früh auf einem 96 Meter hohen Schaufelradbagger aus, um gegen die Nutzung von Braunkohle und deren Abbau zu demonstrieren. Greenpeace hat RWE aufgefordert, sich der Diskussion um eine vermeintliche klima- und umweltschädliche Energiepolitik zu stellen. Der Konzern habe daraufhin zwar ein Gespräch in der Konzernzentrale in Essen angeboten, die Umweltschützer aber fordern eine Debatte "vor Ort". Der Protest in Hambach richtet sich auch gegen die Pläne von RWE, zwei neue Braunkohlekraftwerke in der Region zu bauen. Indes hat der Energiekonzern eine Klage gegen die Schaufelrad-Besetzer angekündigt, auch rechtliche Schritte würden geprüft.

Der Neubau von Braunkohlekraftwerken, heißt es seitens Greenpeace, sei für RWE nur interessant, weil die Bundesregierung den Energiekonzernen beim Emissionshandel zu viele kostenlose Zertifikate zum Ausstoß von Kohlendioxid zugestanden habe. "Dadurch muss RWE für seine Klimazerstörung auch künftig fast nichts dazu bezahlen", heißt es bei Greenpeace.

Anlass für den Protest in Hambach ist die internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004", die in vier Tagen in Bonn beginnt. "Deutschland will sich dort als Vorreiter für saubere Energien präsentieren", sagt Gabriela von Goerne. "Das ist eine Farce, so lange Politik und Industrie nicht endlich handeln - und Schluss machen mit der Klimazerstörung durch Braunkohle".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Hochspannungsleitung

    Bedeutung von Kohle steigt durch EU-Erweiterung

    Prof. Dr. Kurt Häge, der neue Vorsitzende des Bundesverbands Braunkohle (DEBRIV), hat anlässlich des diesjährigen Braunkohlentags in Köln betont, dass Klimaschutz und Kohleverstromung "keine Gegensätze" seien. Die aktuelle Situation wie auch die Perspektiven in den deutschen Braunkohlerevieren schätzt Häge als "gut und erfreulich" ein.

  • Hochspannungsleitung

    Bundespräsident eröffnet "Woche der Umwelt"

    Unter dem Motto "Energie für nachhaltige Entwicklung" findet vom 2. bis zum 5. Juni im Garten der Villa Hammerschmidt in Bonn die zweite "Woche der Umwelt" statt. 50 Aussteller präsentieren ihre Produkte, zudem finden Gesprächsforen statt. Bis zu 10.000 Besucher werden erwartet.

  • Stromtarife

    Greenpeace-Aktivisten protestieren auf Schaufelradbagger

    50 Greenpeace-Aktivisten protestieren seit heute morgen in der Tagebaugrube Hambach bei Morschenich. 25 Umweltschützer sind dabei auf einen 96 Meter hohen Schaufelradbagger geklettert und haben ebenda ein Transparent mit der Aufschrift "Coal kills the climate!" befestigt. Ihr Aufruf: Der Kraftwerksbetreiber RWE soll in erneuerbare Energien investieren.

Top