Zukunftsfähige Energiepolitik

Prostest-Mail-Aktion: Atomkraft raus aus EU-Verfassung

Verschiedene Umweltverbände haben eine E-Mail-Protestaktion gegen die Aufnahme der Förderung von Atomkraft in die EU-Verfassung gestartet. Die ökonomische Privilegierung der Atomkraft müsse abgeschafft werden und der EURATOM-Vertrag spätestens bis 2007 auslaufen. Mit dabei sind u.a. BUND, Greenpeace, Eurosolar und NABU.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Ein breites Bündnis deutscher Umweltverbände hat dazu aufgerufen, mit E-Mails an die deutschen Mitglieder des EU-Verfassungskonvents gegen die Förderung der Atomkraft zu protestieren. Hintergrund der Aktion sind die Verhandlungen im EU-Verfassungskonvent: Ein Vorschlag des Ratspräsidenten Valery Giscard d'Estaing sieht vor, den europäischen Vertrag zur Förderung der Atomkraft (EURATOM) als Protokoll der EU-Verfassung beizufügen.

Mit der Aktion wollen die Verbände BUND, BBU, DNR, Eurosolar, FUE, Germanwatch, Greenpeace, GRÜNE LIGA, NABU, ROBIN WOOD, urgewald und WWF Bundesaußenminister Josef Fischer und die deutschen Konventsmitglieder auffordern, diesen Vorschlag abzulehnen. Die ökonomische Privilegierung der Atomkraft müsse abgeschafft werden und der EURATOM-Vertrag spätestens bis 2007 auslaufen. Klaus Traube, atompolitischer Sprecher des BUND: "Europa benötigt eine zukunftsfähige Energiepolitik mit rationeller Energienutzung und erneuerbaren Energien. Es kann nicht sein, dass Frankreich, England, Spanien und Finnland ihre Atompolitik gegen den Willen der EU-Bürger durchsetzen."

Der EURATOM-Vertrag wurde vor 45 Jahren als einer der Gründungsverträge der späteren EU zur Förderung der Kernenergie verabschiedet und ist seit seinem Inkrafttreten unverändert geblieben. Sowohl die nationalen Parlamente als auch das Europäische Parlament sind bei allen Entscheidungsabläufen hinsichtlich dieses Vertrages ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Smartphone

    Vodafone D2 senkt Datentarife ins Ausland

    Im Rahmen einer bis Ende September befristeten Aktion sinken die Preise für Datenverbindungen ins Ausland. In zwei Stufen werden die Preise um fast 60 Prozent gesenkt. Dies gilt für diverse europäische Länder.

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

  • telefonieren

    R-Talk rechnet jetzt sekundengenau ab

    Über den Ende letzten Jahres gestarteten Anbieter kann man R-Gespräche führen, die ab sofort sekundengenau abgerechnet werden. Auch sind jetzt teilweise Gespräche aus dem Ausland möglich.

Top