Effektiver Klimaschutz

proKlima-Leistungen bundesweit anerkannt

Der Klimaschutzfond proKlima wurde für die "Woche der Umwelt" in Bonn ausgewählt. Grund: Mit seinem Engagement im Projekt Klimaschutzregion Hannover beabsichtigt der enercity-Fonds, Klimaschutz als wirtschaftsrelevantes Thema voranzutreiben. Alle Partner haben sich für das Weiterführen ausgesprochen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Für die Breitenförderung, Qualifizierungsmaßnahmen und große Einzelprojekte bewilligte der Hannover Klimaschutzfond "proKlima" im Jahr 2003 knapp 5,6 Millionen Euro. Dies geht aus dem kürzlich vorgelegten Jahresbericht hervor.

proKlima legt dabei besonderen Wert auf die Verlässlichkeit und Beständigkeit der geförderten Maßnahmen: Die Qualitätssicherung steht daher weiterhin im Fokus des enercity-Fonds. Dies gilt vor allem für die Förderbausteine "Modernisierung der Heizungstechnik" sowie "Baulicher Wärmeschutz" im Alt- und Neubau.

Die Bedeutung des regionalen Klimaschutzes haben die Stadtwerke Hannover AG und ihre kommunalen Partner nun erneut bestätigt: Im Februar 2004 beschlossen sie, die unbefristete Verlängerung des proKlima-Partnerschaftsvertrages vorzubereiten. Um den Klimaschutz in der Region auch als Wirtschaftsfaktor zu verankern, unterstützen die Stadtwerke Hannover das Projekt "Klimaschutzregion Hannover", das sie mit proKlima, der Region und der Stadt Hannover sowie der Klimaschutzagentur initiiert haben. Der Grundgedanke des Projektes besteht darin, mit Energie-Effizienztechnologien Arbeitsplätze zu schaffen und gleichzeitig den Kohlendioxid-Ausstoß bis zum Jahr 2050 in der Region Hannover um mehr als 60 Prozent zu senken. Hierbei sollen herausragende "Leuchtturmprojekte" wie zum Beispiel die Nullemissionssiedlung "In der Rehre" entstehen - mit geplanten 300 Wohneinheiten im Passivhausstandard eines der größten Projekte dieser Art in Deutschland.

Gleichzeitig wurde der Klimaschutzfonds als Aussteller für die "Woche der Umwelt" ausgewählt. Diese Veranstaltung findet aus Anlass der von der Bundesregierung einberufenen Konferenz renewables 2004 im Park der Villa Hammerschmidt noch bis 5. Juni in Bonn statt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

  • Hochspannungsleitung

    Hannover: Energieberatung wird bezuschusst

    In Zeiten steigender Energiepreise sollte ein effizienter Umgang mit Energie in Wohnung oder Haus eigentlich selbstverständlich sein. Damit Bauwillige und Hausbesitzer die Energiespar-Potenziale besser erschließen können, rät der enercity-Fonds proKlima zu einer frühzeitigen Energieberatung.

  • Energieversorung

    Sieger des proKlima-Architekturwettbewerbs ausgezeichnet

    proKlima, ein Klimaschutzfonds der Stadtwerke Hannover und einiger umliegender Städte und Gemeinden, hat erneut Fördermittel bereitgestellt. Ausgezeichnet wurden dieses Mal Studierende vom Fachbereich Architektur der Uni Hannover, deren "warme Ideen für (k)alte Häuser" prämiert wurden.

  • Hochspannungsmasten

    Klimaschutzregion Hannover stellt Zukunftsprojekte vor

    Die Klimaschutzregion Hannover ging im Frühjahr 2003 an den Start, um Klimaschutz und Wirtschaft im Raum Hannover gemeinsam voranzubringen. Jetzt stellten die Projektpartner ihre Vorschläge vor, u.a. eine Nullemissionssiedlung mit Häusern ohne Heizung.

  • Energieversorung

    proKlima auf der terra-bau: Beim Bauen auf Qualität setzen

    Der enercity-Fonds proKlima will auf der diesjährigen terra-bau einen umfassenden Überblick zu klimaschonendem Bauen und Modernisieren geben. Interessenten können sich etwa darüber informieren, wie man beim Bauen sogar ganz auf ein herkömmliches Heizsystem verzichten kann. Weiterhin will proKlima auf die Entwicklung eines bundesweiten Gebäudeenergiepasses einwirken.

Top