Klimaschutz-Fonds

proKlima: Klimaschutz mit Qualität

Für die Breitenförderung, Qualifizierungsmaßnahmen und große Einzelprojekte bewilligte proKlima, ein von den Städten Hannover, Laatzen, Langenhagen, Seelze, Ronnenberg und Hemmingen und der Stadtwerke Hannover AG finanzierter Klimaschutz-Fonds, von 1998 bis 2002 Fördermittel in Höhe von knapp 19 Millionen Euro.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Knapp 9000 Tonnen Kohlendioxid werden jährlich durch die geförderten Projekte vermieden, was den durchschnittlichen Emissionen von 80 Personenwagen im Jahr entspricht. Besonders Maßnahmen, die über einen langen Zeitraum wirksam sind, standen im Mittelpunkt. So floss ein Großteil der Fördersumme in den baulichen Wärmeschutz. In diesem Bereich - und auch beim Förderbaustein "Modernisierung der Heizungstechnik" - förderte proKlima erstmalig die Qualitätssicherung. Die Resonanz auf das neue Angebot war gut: 2002 bewilligte proKlima 600 Qualitätssicherungen für Heizungsanlagen und 300 zum verbesserten Wärmeschutz von Gebäuden. Außerdem initiierte proKlima die Fortbildung von Handwerkern und anderer Multiplikatoren.

Trotz der allgemein angespannten wirtschaftlichen Lage sowie der schwierigen kommunalen Haushaltssituation zahlen die Stadtwerke Hannover und die beteiligten Gemeinden weiterhin in den Klimaschutzfonds ein. Um den Klimaschutz in der Region auch als Wirtschaftsfaktor zu verankern, unterstützen sie das Projekt "Klimaschutzregion Hannover", das proKlima mit weiteren Kooperationspartnern initiiert hat. Der Grundgedanke des Projektes besteht darin, mit nachhaltigen Konzepten Arbeit zu schaffen. Gleichzeitig soll der Kohlendioxid-Ausstoß bis zum Jahr 2050 in der Region um 80 Prozent sinken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Hannover: Energieberatung wird bezuschusst

    In Zeiten steigender Energiepreise sollte ein effizienter Umgang mit Energie in Wohnung oder Haus eigentlich selbstverständlich sein. Damit Bauwillige und Hausbesitzer die Energiespar-Potenziale besser erschließen können, rät der enercity-Fonds proKlima zu einer frühzeitigen Energieberatung.

  • Energieversorung

    10. Internationale Passivhaustagung im nächsten Jahr in Hannover

    Vom 19. bis 20. Mai 2006 werden im Hannover Congress Centrum (HCC) bis zu 800 Experten aus aller Welt erwartet. Veranstalter ist das Darmstädter Passivhaus-Institut (PHI) in Zusammenarbeit mit dem enercity-Fonds proKlima und der Klimaschutzagentur Region Hannover.

  • Energieversorung

    WWF-Initiative: Umschalten auf saubere Energie

    Der World Wide Fund For Nature (WWF) hat die Initiative "Power Switch!" gestartet und will damit die Energieversorger zu bewegen, beim ohnehin nötigen Neubau der Kraftwerke auf eine verbesserte Effizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien zu achten. Verschiedene Versorgungsunternehmen haben sich der Initiative bereits angeschlossen.

  • Strompreise

    Stadtwerke Hannover: proKlima startet ins neue Förderjahr

    proKlima wird von den Städten Hannover, Laatzen, Langenhagen, Seelze, Ronnenberg und Hemmingen sowie der Stadtwerke Hannover AG finanziert. Der Klimaschutz-Fonds bewilligte von 1998 bis 2002 Fördermittel in Höhe von etwa 20,5 Millionen Euro. Einen Schwerpunkt bilden Breitenförderprogramme für Heizenergie-Einsparung in Alt- und Neubauten.

  • Energieversorung

    "Land unter" - Wo ist der Ausweg?

    Immer mehr Experten befürchten: Der Klimawandel steht nicht erst bevor, er ist längst im Gange. Schon 1998 gründeten Kommunen aus der Region Hannover und die Stadtwerke Hannover AG eine Klimaschutz-Stiftung namens "proKlima". Regionale Kampagnen, so "ProKlima"-Leiter Görg, seien derzeit am effektivsten.

Top