renewables 2004

Programmreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient" startet

Das Center for International Cooperation Bonn GmbH (CIC) gab gestern den Startschuss zur Programmreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient", die noch in diesem Jahr in Bonn mit Veranstaltungen und anderen Aktivitäten über die Themenfelder erneuerbare Energien und Energieffizienz informieren wird.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Internationale Konferenz renewables 2004 wird die Bundesstadt Bonn im öffentlichen Bewusstsein als national bedeutsamen Standort für Energiepolitik positionieren." Das sagte der Intendant der Deutschen Welle, Erik Bettermann, gestern in seiner Eigenschaft als Präsident des Kuratoriums der Center for International Cooperation Bonn GmbH (CIC). Zugleich gab er den Startschuss zu der Programmreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient", die noch in diesem Jahr in Bonn mit Veranstaltungen und anderen Aktivitäten über die Themenfelder erneuerbare Energien und Energieffizienz informieren wird.

Ziel der Programmreihe sei es, das Thema erneuerbare Energien langfristig, nachhaltig und bürgernah zu besetzen und die deutsche Öffentlichkeit auf die Internationale Konferenz einzustimmen, erläuterte Bettermann. Die Internationale Konferenz im Juni 2004 werde thematischer Höhepunkt sein, sei jedoch nicht Bestandteil der Reihe. Zur "renewables 2004" werden Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft im Bonner Internationalen Kongresszentrum erwartet.

"Weil gerade der Mittelstand traditionell viele Arbeitsplätze schafft, müssen Konferenzen wie die renewables 2004 auch Auswirkungen auf kleine und mittelständische Unternehmen haben", betonte Dr. Inge Wieschenkämper von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. "In NRW sind im Umfeld der erneuerbaren Energien rund 15 000 Menschen bei 2 100 Firmen beschäftigt. Wer heute schon plant, wie er morgen mit dem wichtigen Gut Energie umgeht, hilft nicht nur Ressourcen zu schonen, sondern sichert auch vorhandene Arbeitsplätze und schafft neue."

Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW unterstrich die Relevanz, die die Zukunftsenergien heute bereits haben und betont die Wichtigkeit, diese auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen: "Wir können mit dieser Vielzahl von Veranstaltungen im Vorfeld der renewables 2004 zeigen, dass vieles was gestern noch Zukunftsenergie genannt wurde, heute in der Gegenwart angekommen ist und genutzt wird. Mit diesen Veranstaltungen transportieren wir auch eine Menge umgesetzter, erfolgreicher Projekte, die die Erneuerbaren Energien im Einsatz zeigen. Und nichts wirkt so gut, wie das funktionierende Beispiel".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Strom sparen

    Junghanns: Spitzenplatz bei CCS-Technologie nicht verspielen

    Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) hat davor gewarnt, die Spitzenposition Brandenburgs im Wettbewerb um die besten Techniken zur klimaschonenden Braunkohleverstromung aufs Spiel zusetzen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kundgebung: Erneuerbares Kraftwerk vor dem Brandenburger Tor

    "Deutschland ist erneuerbar" – unter diesem Motto demonstrierten heute mehr als 5000 Menschen am Brandenburger Tor in Berlin. Vor einer Kulisse aus Wind-, Solar- und Biomassekraftwerken forderten sie von Bundesregierung und Bundestag das Tempo bei den Reformen der Energieversorgung zu erhöhen.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Opposition: Rot-Grünes Durcheinander in der Energiepolitik muss aufhören

    "Die CDU/CSU-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, endlich ein klares energiepolitisches Konzept vorzulegen. Es muss sichergestellt werden, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Umwelt geschont wird und die Energiepreise wettbewerbsfähig sind." Das sagten Oppositionspolitiker in Zusammenhang mit dem morgigen Energiegipfel.

Top