Selbstverpflichtung

Programm "Klima 2000+": Mark-E fördert Maßnahmen in Hagen

Bis Ende 2004 fördert der Energieversorger Mark E die Errichtung von Photovoltaik-, thermischen Solar- sowie Wasserkraft-Anlagen, für baulichen Wärmeschutz, den Einsatz von Brennwerttechnik und Wärmepumpen sowie den Umstieg auf effektiven Wärmeservice mit einem jährlichen Betrag von 350 000 Euro.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das neu aufgelegte Klimaschutzprogramm des Energieversorgers Mark-E und der Stadt Hagen, "Klima 2000+", fördert Investitionen in energiesparende und energetisch wirksame Technologien. Mit dem Programm stellt Mark-E in Hagen bis Ende 2004 jährlich einen Förderbetrag von 350 000 Euro für Privathaushalte und Unternehmen bereit. Hagener Bürger erhalten nach qualifizierter Energieberatung durch Mark-E einen Förderbetrag für die Errichtung von Photovoltaik-, thermischen Solar- sowie Wasserkraft-Anlagen, für baulichen Wärmeschutz, den Einsatz von Brennwerttechnik und Wärmepumpen sowie den Umstieg auf effektiven Wärmeservice.

Das größte Kohlendioxid-Einsparpotential sehen die Kooperationspartner besonders bei der Raumheizung in bestehenden Gebäuden. So wurde das Förderprogramm der damaligen Stadtwerke Hagen gezielt um Maßnahmen zur Erneuerung der eingesetzten Technologien in diesem Bereich ergänzt. Weiterhin wird der Umstieg von einer gasbetriebenen Heizung auf Brennwerttechnik bezuschusst, der Förderbetrag bei Umstieg auf den angebotenen Wärmeservice sogar verdoppelt. Etwa 6000 Heizungsanlagen sind in Hagen zu erneuern, so die Einschätzung des Energiedienstleisters. Damit ergibt sich im Stadtgebiet ein Einsparpotential für diesen Bestand von insgesamt fast sechs Millionen Liter Heizöl und 18 Millionen Tonnen Kohlendioxid.

Neu aufgenommen in das Förderprogramm ist auch die Unterstützung beim Einbau einer Wärmepumpe und die Analyse mittels Thermografie. Diese dient innerhalb der Energieberatung als hilfreiches Instrument, energetische Schwachstellen an der Gebäudehülle aufzuzeigen und so effektive Maßnahmen zu planen.

Umfassende Informationen per Mail: info@mark-e.de

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Stromtarife

    Büros mit Abwärme aus Rechenzentrum heizen

    Rechenzentren sind oft als Energiefresser verschrien - schon weil die Computer ständig gekühlt werden müssen. In Frankreich soll aus der Not nun eine Tugend werden - über die Nutzung der Abwärme. Es gibt jedoch auch genau entgegengesetzte Projekte, bei denen kalte Temperaturen genutzt werden.

  • Stromtarife

    Der Datenaustausch im Energiemarkt funktioniert: Das EDNA-Szenario auf der EDMlive 2002

    Sieben Unternehmen der Energiewirtschaft werden anlässlich des VDN/VDEW-Fachkongresses "EDMlive" am 16. und 17. September zeigen, wie der elektronische Datenaustausch im Energiemarkt funktionieren könnte. Im Rahmen des live-Szenarios der EDNA-Initiative wird demonstriert, dass auch komplexe Geschäftsprozesse im Energiemarkt automatisiert werden können.

  • Stromtarife

    EnBW Pilotprojekt: Geothermiekarte belegt Nutzungspotential von Erdwärme

    Der Energieversorger EnBW hat für die Region Ettlingen eine Geothermiekarte erstellt. Sie zeigt mit einer übersichtlichen Farbskala an, in welchem Umfang, unter welchen Bedingungen und mit welchem Aufwand die Erdwärme in Tiefen bis zu 80 Metern genutzt werden kann.

  • Strompreise

    Zusammenschluss von Elektromark und Stadtwerken Hagen: Mark-E startet 2002

    Mark-E AG heißt das Unternehmen, das aus dem Zusammenschluss der Stadtwerke Hagen mit der Elektromark AG entsteht. Ab Januar 2002 will der Energieversorger seine Service-Leistungen intensivieren.

Top