Personalia

Prof. Dr. Kurt Häge neuer DEBRIV-Vorstandsvorsitzender

Der neue Vorsitzende des Bundesverbandes Braunkohle (DEBRIV) heißt Prof. Dr. Kurt Häge. Häge, Mitglied des Vorstands der Vattenfall Europe AG, tritt die Nachfolge von Berthold Bonekamp an, der seit Jahresbeginn als Vorsitzender des Vorstands von RWE Energy tätig ist. Ebenfalls neu im Vorstand: Matthias Hartung und Dr. Gert Maichel (beide RWE Power).

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (red) - Prof. Dr. Kurt Häge ist neuer Vorsitzender des Bundesverbandes Braunkohle (DEBRIV). Er tritt die Nachfolge von Berthold Bonekamp an, der das Amt seit 1999 innehatte und seit Jahresbeginn als Vorsitzender des Vorstands von RWE Energy tätig ist. Zum stellvertretenden Vorsitzenden des DEBRIV wurde Dipl.-Ing. Matthias Hartung gewählt, ab 1. Juli Mitglied des Vorstands von RWE Power. Ebenfalls neu in den DEBRIV-Vorstand wurde der Vorsitzende des Vorstands von RWE Power, Dr. Gert Maichel, gewählt.

Kurt Häge wurde 1942 in Magdeburg geboren, studierte in Aachen Bergbau und Wirtschaftswissenschaften. Erste berufliche Stationen waren ab 1972 Funktionen als Betriebs- und Oberingenieur sowie Betriebsdirektor des Tagebaus Fortuna/Bergheim bei der damaligen Rheinbraun AG. Nach einer Entsendung als Geschäftsführer zur "Lausitzer und Mitteldeutschen Braunkohlen-Beratungsgesellschaft mbH" wurde Häge Mitte 1993 Mitglied des Vorstands der Lausitzer Braunkohle Aktiengesellschaft (LAUBAG). 1998 übernahm er die Funktion des Vorstandssprechers.

2001 folgte die Berufung als designiertes Mitglied in den Holding-Vorstand von Vattenfall Europe. Seit August 2002 ist Häge Mitglied des Vorstands der Vattenfall Europe AG, Bereich Erzeugung. Kurt Häge ist verheirat und hat zwei Kinder. Seit 1997 ist Häge Honorarprofessor an der BTU Cottbus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Vattenfall fördert weniger Braunkohle in Lausitz

    Die Braunkohleförderung in den vier aktiven Lausitzer Tagebauen ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Insgesamt wurden 55,7 Millionen Tonnen Rohbraunkohle gefördert, wie Vattenfall Europe Mining & Generation am Mittwoch in Cottbus mitteilte. 2008 waren es 57,9 Millionen Tonnen gewesen.

  • Strom sparen

    Vattenfall plant Erkundung geologischer Formationen zur CO2-Speicherung

    Vattenfall plant die Erkundung unterirdischer Gesteinsformationen in Ostbrandenburg auf ihre Eignung zur dauerhaften Speicherung von CO2. Die Erkundungsanträge für das Vorhaben seien beim Landesamt für Bergbau und Geologie in Cottbus eingereicht worden, sagte der Chef der Vattenvall Europe Mining & Generation, Reinhardt Hassa.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall Europe Mining & Generation weiht Verwaltungsgebäude ein

    Im Beisein des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und des Präsidenten und CEO von Vattenfall AB, Lars G. Josefsson wurde gestern das Verwaltungsgebäude der beiden Unternehmen Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG in Cottbus eingeweiht.

  • Hochspannungsmasten

    RWE stellt neue Konzernstruktur vor

    Harry Roels, seit Februar Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Energiekonzerns RWE, hat gestern in Essen seinen Umbauplan vorgelegt. Die neue Konzernstruktur sieht u.a. eine Verschlankung des Konzerns, den Abbau von 1000 Stellen und die Zusammenlegung von Strom und Gas und damit von Erzeugung und Vertrieb vor.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top