Kühl- und Tiefkühlgeräte

"ProCool" zeichnet sparsame Sieger aus

Kühlgeräte für den Getränke- und Lebensmittelhandel brauchen immer weniger Strom und können auf klimaschädliche Kältemittel und Isoliermaterialien ganz verzichten. Das zeigen die Geräte, die im Rahmen des europäischen Wettbewerbs "ProCool" auf der Hannover Messe ausgezeichnet wurden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Angetreten waren insgesamt acht Hersteller aus sechs Ländern Europas. Neben Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit zählten auch Komfort, Funktionalität und Kosten zu den Wettbewerbskriterien.

Der Hersteller Liebherr erhielt drei der insgesamt fünf verliehenen ProCool-Preise. Die ausgezeichneten Liebherrmodelle "GTE 2492-20" und "GTE 5092-20" sind Tiefkühltruhen für Eiscreme bzw. Tiefkühlware unterschiedlicher Größe, das Modell "FKv 3692-20" überzeugte als Gewerbekühlschrank für Getränke und Lebensmittel. Ein weiterer Preisträger ist das Unternehmen AHT Cooling Systems, das mit der großen Kühltruhe "Paris 210 (-) VS" am Wettbewerb teilnahm. Mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurde das offene Kühlregal "EasyReach - CO2" des Herstellers Frigoglass. Dieses Gerät zeichnet sich dadurch aus, dass die zukunftsweisende Kohlendioxid-Kältetechnik zum Einsatz kommt.

Beeindruckend sei der extrem geringe Stromverbrauch der Siegergeräte, urteilte die federführende dena. Im Vergleich zum Marktdurchschnitt fielen die jährlichen Stromkosten der Wettbewerbssieger um bis zu 70 Prozent niedriger aus als bei herkömmlichen Geräten. Entsprechend könne je nach Stromtarif eine Einsparung von jährlich bis zu 400 Euro im Vergleich zu einem marktüblichen Gerät erzielt werden.

Der Wettbewerb ist Teil des im Rahmen des EU-Umweltprogramms LIFE geförderten ProCool-Projekts zur Weiterentwicklung und Markteinführung energieeffizienter und umweltfreundlicher Kühl- und Tiefkühlgeräte für den Getränke- und Lebensmittelhandel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Strompreise

    Espressomaschinen: "Auto-off" hilft Energie sparen

    Die Espressomaschine in der eigenen Küche wird auch nördlich der Alpen immer beliebter. Doch diese Maschinen verursachen schnell hohe Zusatzkosten, teilte die Initiative Energieeffizienz jetzt mit. Daher sollten Kaffeeliebhaber darauf achten, nur Maschinen mit automatischer Abschaltfunktion zu kaufen.

  • Energieversorung

    Stromkosten sparen: dena zeigt energieeffizienteste Bürogeräte

    Energieeffiziente Bürogeräte wie Monitore, Rechner oder Kopierer sind möglicherweise in der Anschaffung etwas teurer, jedoch rechnen sich die Kosten aufgrund des geringen Stromverbrauches schon innerhalb kurzer Zeit, so Stephan Kohler von der dena. Diese zeigt nun im Internet die TopTen-Geräte der jeweiligen Kategorie.

  • Hochspannungsleitung

    Wulff: Neue Diskussion um Ausstieg vom Ausstieg

    Der Vorstoß von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) zu einer Kursänderung der großen Koalition in der Atompolitik löst bei Grünen und SPD Kritik aus. Der CDU-Vize sei ein Propagandist der Atomindustrie, sagte Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel am Donnerstag in Hannover.

Top