Standortbestimmung

Probst: Bundesregierung hält an transparentem Auswahlverfahren für Atomendlager fest

Simone Probst, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, kritisiert, dass sich die Oppositionsfraktionen im Deutschen Bundestag, das Land Niedersachsen und die AKW-Betreiber weiteren Gesprächen im Rahmen einer vorgeschlagenen Verhandlungsgruppe zur Auswahl von geeigneten Atomendlagern verweigert haben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Bundesregierung hält an der Festlegung der Koalitionsvereinbarung von 1998 fest, neben den bisher verfolgten Endlagerprojekten weitere Standorte in unterschiedlichen Wirtsgesteinen auf ihre Eignung zu untersuchen. Dies bekräftigte sie in der Antwort zu einer kleinen Anfrage der Fraktion der CDU/CSU. "Die Bundesregierung ist im Übrigen der Auffassung, dass es für alle demokratischen Parteien im Deutschen Bundestag gute Gründe gibt, einen Konsens in der Frage zu suchen, auf welche Weise ein Endlager für nukleare Abfälle in Deutschland ausgewählt wird", heißt es in der Antwort weiter.

In diesem Zusammenhang kritisierte Simone Probst, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, dass sich die Oppositionsfraktionen im Deutschen Bundestag, das Land Niedersachsen und die AKW-Betreiber weiteren Gesprächen im Rahmen einer vorgeschlagenen Verhandlungsgruppe verweigert haben. "Die Entscheidung über die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle muss viele hundert Jahre Bestand haben. Wer sich jetzt verweigert, der handelt unverantwortlich gegenüber zukünftigen Generationen", sagte Probst. Eine intensive Beteiligung der Öffentlichkeit und ein schrittweises Vorgehen seien Grundvoraussetzungen, einen solchen Konsens zu erreichen. Hinsichtlich der Kosten ist eine Regelung zu treffen, die der Verantwortung der Elektrizitätsversorgungsunternehmen als Abfallverursacher gerecht wird.

In der Koalitionsvereinbarung wurde 1998 die Einrichtung des Arbeitskreises Auswahlverfahren Endlagerstandorte, AK End festgelegt. Dessen Abschlussbericht liegt seit Dezember letzten Jahres vor. Er enthält detaillierte Vorschläge über das Verfahren zur Auswahl eines Endlagerstandortes für radioaktive Abfälle, einschließlich verschiedener Formen der Bürgerbeteiligung. Einen wesentlichen Schwerpunkt bilden die Aussagen zu den geowissenschaftlichen Kriterien für die Standortsuche. Darüber hinaus unterstreicht die AK End sozialwissenschaftliche Kriterien, die ebenfalls bei den Standortauswahl zu berücksichtigen sind. Die weitreichenden Vorschläge einschliesslich der zugrundeliegenden fachlichen Rahmenbedingungen der AK End werden innerhalb der Bundesregierung momentan einer intensiven Bewertung unterzogen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Strom sparen

    Regierung: Oberirdische Zwischenlagerung von Brennelementen erforderlich

    Um die Wärmeleistung der bestrahlten Brennelemente zu reduzieren, ist eine oberirdische Zwischenlagerung über einen Zeitraum von mehreren Jahren erforderlich. Das entgegnete die Bundesregierung der FDP-Fraktion, die über die Sicherheit dieser Lager im Vergleich zu unterirdischen Lagerstätten für radioaktiven Abfall Auskunft bekommen wollte.

  • Stromtarife

    Deutschland bleibt bei einer nationalen atomaren Endlagerungsstrategie

    Die Bundesregierung plant ein Endlager, indem ausschließlich deutscher Atommüll entsorgt werden soll. Dies bekräftigte heute der Sprecher des Umweltministeriums Michael Schroeren. Der von der Regierung eingerichtete Arbeitskreis "Auswahlverfahren Endlagerstandorte" soll dazu Sicherheitskriterien entwickeln.

  • Stromnetz Ausbau

    FDP: Regierung soll EU-Konzept für nukleare Sicherheit erklären

    Die FDP erkundigte sich gestern im Bundestag bei der Regierung nach der inhaltlichen Begründung und den Kompetenzen beim geplanten Abkommen zwischen Euratom und der Russischen Föderation über den Handel mit Kernmaterialien. Die Liberalen wollen wissen, ob die Regelungen mit der Kompetenzverteilung in Europa vereinbar ist.

Top