Gazprom

Probebohrungen für EU-weit größten Erdgasspeicher begonnen

Gazprom hat im Norden Brandenburgs mit den Probebohrungen für den europaweit größten Speicher für Erdgas begonnen. Auf einem Feld nahe dem Dorf Schweinrich (Ostprignitz-Ruppin) errichtete der Konzern eine geologische Station und begann am Mittwoch offiziell mit ersten Bohrungen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wittstock (ddp/red) - In den kommenden 60 bis 80 Tagen wollen Geologen an der Stelle auf eine Tiefe von 1500 Meter vordringen. Dort vermutet der Konzern gigantische Schichten aus porösem Sandstein, die sich für die Einlagerung von Gas eignen.

Sollten die Untersuchungen erfolgreich sein, will der Energiekonzern frühestens ab 2013 bis zu acht Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Westsibirien über die geplante Ostseepipeline nach Deutschland leiten und dort einspeichern.

Bereits im Herbst hatte Gazprom nahe dem mecklenburgischen Dorf Hinrichshagen (Landkreis Müritz) vergleichbare Untersuchungen durchgeführt. Die dortigen Ergebnisse werden nach Unternehmensangaben derzeit noch ausgewertet. Sollten sich die Erwartungen von Gazprom bestätigen, stünde an den beiden Standorten zusammen eine Speicherkapazität von mehr als zehn Milliarden Kubikmetern Gas zur Verfügung. Dies wäre der größte Speicher in der EU. Als Kosten für die beiden Untersuchungen hat Gazprom rund 400 Millionen Euro veranschlagt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Ostsee-Pipeline: Arbeiten in Brandenburg beginnen

    In Brandenburg beginnen am heutigen Dienstag die Arbeiten an der der Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL). Rund eine Milliarde Euro wird in das Projekt investiert; im Herbst kommenden Jahres soll das erste Gas durch die Pipeline fließen. Beim Bau müssen diverse Naturschutzauflagen eingehalten werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Baustart für Anlandestation der Ostseepipeline in Kürze

    In Lubmin beginnt am 18. Februar der Bau der Anlandestation der geplanten deutsch-russischen Ostseepipeline. Sie soll weitgehend automatisch betrieben werden. Die Bauarbeiten an der Pipeline selbst gehen offenbar recht zügig voran.

  • Strom sparen

    E.ON Ruhrgas setzt auf Ausbau der Gas-Infrastruktur

    Der größte Gasversorgungskonzern Deutschlands, die Essener E.ON Ruhrgas AG, will nach der Gaslieferkrise wegen des russisch-ukrainischen Streits seine Leitungs- und Speicherinfrastruktur weiter ausbauen und auch die eigene internationale Gasproduktion vorantreiben.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom plant zwei Mega-Erdgasspeicher im Nordosten

    Gazprom will im Nordosten Deutschlands zwei riesige unterirdische Erdgasspeicher erschließen und darin bis zu 15 Milliarden Kubikmeter nordsibirisches Erdgas aus der geplanten Ostseepipeline Nord Stream deponieren. Das Fassungsvermögen würde etwa einem Zehntel des deutschen Jahresbedarfs entsprechen.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

Top