Statistik

Pro Haushalt 176 Euro Mehrkosten durch hohe Energiepreise

Jeder Privathaushalt in Deutschland wird in diesem Jahr 176 Euro mehr Kosten haben als im Jahr zuvor. Das resultiert aus dem starken Preisanstieg beo Benzin, Diesel, Erdgas und leichtem Heizöl. Die Schätzung der Statistiker berücksichtigt bereits mögliche Einsparungen und eine verringerte Nachfrage der Haushalte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Der starke Preisanstieg bei Benzin, Diesel, Erdgas und leichtem Heizöl dürfte den privaten Verbrauchern im laufenden Jahr erhebliche Mehrkosten bringen. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden schätzte am Montag die daraus resultierenden zusätzlichen Kosten für die privaten Haushalte auf insgesamt etwa 6,8 Milliarden Euro. Damit hätte jeder Privathaushalt 2005 rein rechnerisch rund 176 Euro mehr zu zahlen als noch ein Jahr zuvor, hieß es.

Von den auf 6,8 Milliarden Euro geschätzten Mehrkosten entfallen den Angaben zufolge etwa 2,5 Milliarden Euro auf Heizöl, 1,3 Milliarden Euro auf Erdgas und etwa 3,0 Milliarden Euro auf Kraftstoffe. Sollten sich die Mehrbelastungen tatsächlich auf 6,8 Milliarden Euro summieren, fielen die Mehrkosten für die Haushalte sehr viel stärker aus als noch 2004, betonten die Statistiker. Damals hätten die privaten Verbraucher für Öl und Gas bereits 1,9 Milliarden Euro mehr zahlen müssen als noch ein Jahr zuvor.

Die Schätzung der Behörde berücksichtige bereits mögliche Einsparungen und eine verringerte Nachfrage der Haushalte, hieß es weiter. Zudem unterstelle sie für den Rest Jahres eine mit den ersten acht Monaten vergleichbare Preisentwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Strompreise

    Preise im August um knapp zwei Prozent gestiegen

    Die seit April vergangenen Jahres anhaltende preistreibende Wirkung der Mineralölprodukte war auch im August 2005 zu spüren: Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate nur bei 1,3 Prozent gelegen. Der Strompreis ist binnen Jahresfrist um 4,4 Prozent gestiegen.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

Top