Spannung steigt

Pressekonferenz zur E.ON/Ruhrgas-Ministererlaubnis läuft

Derzeit gibt Staatssekretär Dr. Alfred Tacke in Berlin seine Entscheidung im Ministererlaubnisverfahren E.ON/Ruhrgas bekannt. Alles deutet darauf hin, dass es eine positive Entscheidung für E.ON sein wird. Allerdings sollen damit auch Auflagen verknüpft sein.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Um 10.30 Uhr wird Staatssekretär Dr. Alfred Tacke (SPD) auf einer Pressekonferenz im Saal der Bundespressekonferenz in Berlin seine Entscheidung im Ministererlaubnisverfahren E.ON/Ruhrgas bekannt geben.

Obwohl das Instrument Ministererlaubnis, das einen zuvor negativen Bescheid vom Bundeskartellamt aufheben kann, aufgrund seiner dehnbaren und unpräzisen Begriffe umstritten ist, deutet alles darauf hin, dass Tacke die Erlaubnis erteilen wird. Um Interessenskonflikte von vornherein auszuschließen, hatte der früher in der Energiewirtschaft tätige Wirtschaftsminister die Entscheidung an seinen Staatssekretär delegiert. Allerdings wird auch erwartet, dass Tacke mit der Entscheidung einige Auflagen verbinden wird, etwa die Trennung vom ostdeutschen Gasunternehmen VNG und die Öffnung des Ruhrgas-Netzes für Konkurrenten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Bundestag beschäftigt sich mit E.ON-Zahlungen an Ex-Minister Müller

    Nachdem der ehemalige Wirtschaftsminister und derzeitige RAG-Vorstandschef Werner Müller in einem Interview mitteilte, seit Januar 2002 Rente von E.ON zu beziehen, fordern immer mehr Parteien lückenlose Aufklärung. Immerhin wurde in Müllers Amtszeit die umstrittene E.ON/Ruhrgas-Fusion genehmigt.

  • Strom sparen

    Rüttgers im Tagesspiegel: Tackes Wechsel riecht nach Filz

    CDU-NRW-Chef Jürgen Rüttgers hat im "Tagesspiegel" den Wechsel des Staatsekretärs Alfred Tacke vom Wirtschaftsministerium zum Kohle- und Energiekonzern RAG kritisiert. Es gehe jetzt ausgerechnet derjenige zur RAG, der maßgeblich an der E.ON/Ruhrgas-Ministererlaubnis beteiligt gewesen sei.

  • Hochspannungsmasten

    SPD: Zitterpartie um Bewag beendet

    Der stellvertretende energiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Reinhard Schultz empfindet den Verkauf der Bewag-Anteile von Mirant an Vattenfall als Gewinn für die neuen Bundesländer und die Stadt Berlin.

Top