Ölpreis-Kopplung

Presse: Gazprom will Gaspreise für Europa senken

Deutsche Kunden können sich auf sinkende Gaspreise freuen, denn der russische Gaskonzern Gazprom hat angekündigt, seine Gaspreise deutlich zu senken. Für die europäischen Energieversorger dürfte der Gaspreis in diesem Jahr von derzeit 409 auf 280 US-Dollar sinken, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf einen Konzernsprecher.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Moskau (sm) - Grund für die Preissenkung sei der gesunkene Ölpreis, da die Gaspreise mit sechsmonatiger Verzögerung an den Ölpreis gekoppelt sind. Wegen einem voraussichtlichen Nachfragerückgang will Gazprom seine Gasexporte um 5 Prozent drosseln und auch die Gasgewinnung um etwa 7 Prozent reduzieren.

Durch den Gaskonflikt im Januar zwischen Russland und der Ukraine kam es zu Liefer-Engpässen in Europa, wodurch das Vertrauen und die Zuverlässigkeit der beiden Länder stark beschädigt worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Gaspreis

    Gaspreise sind kaum gesunken

    Sehr lange waren die Gaspreise an die Ölpreise gekoppelt. Das ist vorbei: Denn im Gegensatz zum Öl ist das Gas kaum billiger geworden. Experten sehen dennoch Vorteile für Verbraucher, vor allem, was künftige Entwicklungen angeht.

  • Hochspannungsleitung

    EU und Russland wollen neue Gaskrise verhindern

    Eine ranghohe EU-Delegation hat sich am Freitag in Moskau für eine zuverlässigere Versorgung mit russischem Gas eingesetzt. "Die Frage der Energiesicherheit ist sehr wichtig", räumte der russische Präsident Dmitri Medwedew bei dem Treffen mit der Delegation ein.

  • Energieversorung

    Erstes EU-Russland-Spitzentreffen seit der Gaskrise

    Gut zwei Wochen nach Ende der Gaskrise findet heute ein Spitzentreffen zwischen der EU und Russland statt. Eine Delegation mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und neun seiner Kabinettskollegen trifft in Moskau den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin sowie die wichtigsten Regierungsmitglieder.

  • Energieversorung

    Glos erwartet Einhaltung der Lieferversprechen bei Erdgas

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat Gazprom in die Pflicht genommen. "Gazprom muss wissen, dass die zeitweise Nichtbelieferung von verlässlichen Vertragspartnern wie Deutschland und anderen Ländern mit Erdgas nicht akzeptabel war", sagte Glos bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Gazprom-Chef Alexander Medwedew.

Top