Preisindex

Preiserhöhung für Energie im August bei plus 13 Prozent

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Gleichwohl wurde die Inflationsrate auch im August noch stark von den Preiserhöhungen für Energie (plus 13,0 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 7,4 Prozent) beeinflusst.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Energie und Nahrungsmittel zusammen machten im August etwa zwei Drittel der gesamten Teuerung aus. Der Verbraucherpreisindex sank gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent und stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Die erste Schätzung von Ende August wurde damit bestätigt. Im Juni und Juli 2008 hatten die Jahresteuerungsraten noch jeweils 3,3 Prozent betragen.

Im Energiebereich erhöhten sich vor allem die Preise für Mineralölerzeugnisse binnen Jahresfrist: Leichtes Heizöl verteuerte sich um 43,4 Prozent, für Kraftstoffe waren 11,4 Prozent mehr zu zahlen. Auch die Preise für die anderen Haushaltsenergien liegen weit über denen des Vorjahres. So verteuerte sich Gas um 10,2 Prozent und Strom um 7,1 Prozent. Ohne Einrechnung der Preisentwicklung für Haushaltsenergie und Kraftstoffe hätte die Teuerungsrate im August bei 1,9 Prozent gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Langsamer Preisanstieg bei Energie dämpft Inflationsrate

    Die Inflationsrate ist im Mai nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf 1,5 Prozent gesunken. Das hängt hauptsächlich mit den Energiepreisen zusammen. Die steigen nämlich nur noch langsam.

  • Statistik

    Inflation erstmals seit April 2016 auf dem Rückzug

    Zum ersten Mal seit etwa einem Jahr ist die Inflation in Deutschland rückläufig. Zwar mussten Verbraucher im März mehr für Benzin, Heizöl und Nahrungsmittel zahlen als im Vorjahr, Gas und Pauschalreisen waren aber günstiger.

  • Stromnetz Ausbau

    Durch Ratgeber Energiekosten in den Griff bekommen

    Ein neuer Ratgeber, den die Verbraucherzentrale NRW gemeinsam mit der ARD-Ratgeber-Redaktion "Geld" erarbeitet hat, zeigt, wie man die Kostentreiber bei der persönlichen Lebenshaltung in den Griff bekommen kann.

  • Hochspannungsmasten

    CDU fordert Sozialtarife von Energieversorgern

    Die CDU-Landtagsfraktion in NRW will Verbraucher mit kleinen und mittleren Einkommen vor den steigenden Energiepreisen schützen. Stromanbieter sollten neue Tarife entwickeln, die das Stromsparen nicht wie bislang durch eine hohe Grundgebühr "bestrafen".

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

Top