Klima

Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

ÖkologischEin durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt spart mit einem Ökostromtarif im Vergleich zur Grundversorgung rund 402 Euro im Jahr.© babimu / Fotolia.com

Heidelberg – Wer in Deutschland Strom bezieht, finanziert den Ausbau Erneuerbarer Energien automatisch mit. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh bezahlt aktuell rund 254 Euro im Jahr dafür. Eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die aktuell im Bundeskabinett beraten wird, soll nun den weiteren Kostenanstieg bremsen. Neben der Umstellung der Ökostromförderung auf ein Ausschreibungsverfahren soll der Zubau von Windrädern an Land begrenzt werden.

Mit einem Ökostromtarif sogar sparen

Verbraucher, die über die staatliche Förderung hinaus etwas für die Energiewende tun wollen, können jederzeit auch selbst zu einem Ökostromtarif wechseln – und dabei häufig sparen. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die aktuellen Preise ermittelt. Neben reinen Ökostromanbietern haben auch über 900 andere Versorger Ökotarife im Angebot, mit denen sie um neue Kunden werben. Diese Tarife sind daher in der Regel deutlich preiswerter als die örtliche Grundversorgung. Wer sich noch nie um einen günstigeren Stromanbieter gekümmert hat, kann durch den Wechsel zu einem umweltfreundlichen Tarif deutlich sparen.

Grundversorgung vs. Ökostrom: Familien sparen rund 402 Euro

Im Juni 2016 bezahlt ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh im örtlichen Grundversorgungstarif im bundesdeutschen Durchschnitt 1.211 Euro pro Jahr. Im günstigsten Ökostromtarif mit Gütesiegel und fairen Vertragsbedingungen kostet die gleiche Menge Strom nur 809 Euro. Das entspricht einer Ersparnis von 402 Euro pro Jahr.

„Bei der Auswahl des Stromtarifs ist den meisten Kunden nach wie vor der Preis am wichtigsten“, sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. „Wenn der ökologische Mehrwert das Angebot nicht zu stark verteuert, ist er jedoch ein schlagkräftiges Argument für umweltbewusste Verbraucher.“

Ökostrom - aber nur mit Siegel!

Bei der Auswahl des richtigen Ökostromtarifes sollten Verbraucher beachten, ob das Angebot ein entsprechendes Gütesiegel aufweist. Denn Ökostrom ist kein geschützter Begriff. Mehr als die Hälfte der Ökostromtarife weist keine Auszeichnung einer externen Prüfstelle aus. In diesen Fällen wird in der Regel nur garantiert, dass Herkunftsnachweise für Strom aus erneuerbaren Energiequellen vorliegen. Gütesiegel geben beispielsweise darüber Auskunft, ob ein Teil der Einnahmen in den Bau neuer Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung investiert wird und ob Anlagen ein gewisses Alter nicht überschreiten.

Welche Siegel sind vertrauenswürdig?

Als strengste Siegel gelten das ok-power-Siegel des Vereins EnergieVision e. V. und das Grüner Strom Label verschiedener Natur- und Umweltschutzverbände. Daneben gibt es eine Reihe weiterer Institutionen, wie beispielsweise die TÜV-Gesellschaften, die ebenfalls unterschiedliche Zertifikate ausstellen.

Mit unserem Stromrechner können Sie geziehlt nach Ökostromtarifen suchen. Nach Eingabe der Postleitzahl und des Stromverbrauchs können Sie unter dem Punkt "Weitere Einstellungen" die Option "Nur Öko- und Klimatarife anzeigen" wählen und darunter auch noch einmal entscheiden, ob und welche Gütesiegel bei den angezeigten Angeboten berücksichtigt werden sollen.
Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Sparschwein

    Vergleich: Ökostrom ist zum Teil günstiger als andere Tarife

    Der Bezug von Ökostrom ist für private Haushalte eine Möglichkeit, die Energiewende zu unterstützen. Dennoch haben sich bisher vergleichsweise wenige für einen Ökostromtarif entschieden. Dabei lässt sich mit der klimafreundlichen Variante auch noch Geld sparen.

  • Strommast

    Verivox: Netzkosten liegen 2016 bei über 8 Milliarden Euro

    Die Netzkosten sind ein Preisbestandteil der Stromrechnung. Die Gelder werden an die Gas- und Stromnetzbetreiber für die Durchleitung des Stroms entrichtet. 2016 zahlen Verbraucher dafür rund 17 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Top