Energiepreise

Preisanstieg beim Öl: Heizöl und Benzin ziehen nach

Die Ölpreise sind wieder deutlich gestiegen und das wirkt sich auch auf die Preise für Heizöl aus. Aber nicht nur das: Auch bei den Preisen an den Tankstellen macht sich der Preisanstieg bemerkbar. Laut Experten ist die künftige Preisentwicklung kaum vorhersehbar.

Benzinpreise© Visionär / Fotolia.com

Hamburg (dpa/red) - Die Ölpreise ziehen nach ihren Tiefständen im Januar wieder deutlich an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostet seit Beginn der Woche mehr als 40 Dollar und hat damit den Stand aus dem Dezember wieder erreicht. Am Dienstag gab der Ölpreis leicht nach, hielt sich aber über der Marke von 40 Dollar. Seit dem Jahrestief im Januar hat sich europäisches Rohöl damit um 40 Prozent verteuert und den höchsten Stand des Jahres erreicht. Im langjährigen Vergleich liegen die Ölpreise aber immer noch auf einem niedrigen Niveau.

Experten: Preistreiben steht auf wackeligen Beinen

Umstritten war unter den Experten, ob sich eine dauerhafte Wende zu höheren Ölpreisen andeutet oder ob es sich nur um eine kurzzeitige Preisbewegung vor einem erneuten Rückschlag handelt. "Das ganze Preistreiben steht natürlich auf sehr wackeligen Beinen", heißt es im täglichen Marktkommentar der Öltechnik-Seite Tecson. "Das Bild kann jederzeit wieder kippen, obgleich die preislichen Tiefststände wahrscheinlich mit den Januarpreisen gesetzt worden sind."

Heizöl ist wieder teurer

Mit den Rohölpreisen sind auch Ölprodukte für die Verbraucher in Deutschland wieder teurer geworden. 100 Liter Heizöl kosten je nach Quelle 45 bis 46 Euro im bundesweiten Durchschnitt (bei Abnahme von 3.000 Litern, inkl. MwSt.), das ist der höchste Preis in diesem Jahr. Allerdings ist das Preisniveau im langfristigen Vergleich immer noch günstig. Vor einem Jahr kostete die gleiche Menge Heizöl 65 Euro, vor zwei Jahren rund 80 Euro.

Benzin- und Dieselpreis ist wieder gestiegen

Auch an den Tankstellen sind die Niedrigpreise aus dem Januar erst einmal Vergangenheit. Der Dieselpreis, der zeitweise auf 94 Cent abgesackt war, hat erstmals seit Mitte Januar wieder die Marke von 1,00 Euro je Liter im bundesweiten Durchschnitt erreicht. Das ist deutlich günstiger als vor einem Jahr, als Diesel mehr als 1,20 Euro je Liter kostete. Ähnlich die Situation bei Superbenzin E10: Der aktuelle Preis bewegt sich bei 1,18 Euro je Liter und damit ist der Treibstoff rund 20 Cent je Liter günstiger als vor einem Jahr. Die Tiefstpreise allerdings sind erst einmal vorbei.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzin und Diesel wieder etwas teurer

    Die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen sind wieder etwas gestiegen. Den Angaben des ADAC zufolge ist der Liter Super E10 im Vergleich zur Vorwoche 0,3 Cent teurer, Diesel rund einen Cent. Grund ist der gestiegene Ölpreis.

  • geballte Faust

    Heizölpreise im Oktober deutlich gestiegen

    Die Heizölpreise sind im Oktober im Vergleich zum September um mehr als elf Prozent gestiegen. Auch die Kraftstoffpreise sind in die Höhe gegangen, wenn auch nicht so stark. Gas dagegen ist so günstig wie lange nicht mehr.

  • Günstig tanken

    Beim Tanken Ort und Uhrzeit beachten

    Die Preise für Benzin und Diesel sind deutschlandweit so günstig wie seit vielen Jahren nicht mehr. Dennoch ist es in manchen Orten und sogar zu bestimmten Uhrzeiten günstiger. Nachts und am frühen morgen etwa empfiehlt sich das Tanken etwa nicht unbedingt.

  • Finanzen

    Inflationsrate im Januar leicht gestiegen

    Die Inflationsrate bewegt sich auch zu Beginn dieses Jahres trotz leichten Anstiegs weiter auf einem niedrigen Niveau. Zwar sind die Preise für Dienstleistungen und Lebensmittel gestiegen, dafür gab es aber weitere Entlastungen beim Sprit und beim Heizöl.

  • Benzinpreise

    Hohe Steuern: Benzinkosten können nicht viel weiter sinken

    Diesel und Benzin können aufgrund des auf ihnen lastenden Steueranteils nicht mehr sehr viel günstiger werden. Ab einem bestimmten Preis gehen nämlich die Tankstellen leer aus. Am meisten Spielraum gibt es dabei noch beim Heizöl.

Top