60 Euro

Preis für Kraftwerkskohle fast verdoppelt

Die Preise für eine Tonne Steinkohle zur Stromproduktion stiegen zwischen Juni 2003 und Juni 2004 im Durchschnitt von 37 Euro auf fast 60 Euro. Der Anstieg der Brennstoffkosten verteuerte die Stromerzeugung aus Steinkohle und wirkte sich so auch auf die Strompreise aus, teilte der VDEW heute mit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Kraftwerkskohle ist in den vergangenen Monaten auf dem Weltmarkt deutlich teurer geworden. Die Preise für eine Tonne Steinkohle zur Stromproduktion stiegen zwischen Juni 2003 und Juni 2004 im Durchschnitt von 37 Euro auf fast 60 Euro, wie der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) am Montag in Berlin mitteilte. Dies wirke sich auch auf die Höhe der Strompreise aus.

Rund ein Viertel der deutschen Stromerzeugung stamme aus Steinkohle. Gut die Hälfte des Brennstoffes werde importiert, betonte der VDEW. Für die Produktion aus heimischem Bergbau gelte ebenfalls der Weltmarktpreis. Gründe für den deutlichen Anstieg seien vor allem die weltweit gestiegene Energienachfrage, insbesondere in Asien. Außerdem seien auch die Frachtkosten für den Seetransport deutlich gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Hochspannungsleitung

    Quartalsbericht: Primärenergieverbrauch in Deutschland gesunken

    In den ersten neun Monaten dieses Jahres hat Deutschland etwa ein Prozent weniger Primärenergie verbraucht als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Laut Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen haben vorallem Preiseffekte und die schwache Konjunktur zu diesem Ergebnis beigetragen.

  • Stromnetz Ausbau

    Staatsanteil an privater Stromrechnung bei 40 Prozent

    Nach Angaben des VDEW liege der reine Strompreis noch immer um 16 Prozent niedriger als zu Beginn des Wettbewerbs 1998. Gestiegen seien hingegen die staatlichen Abgaben, die bei einem Drei-Personen-Musterhaushalt immerhin 40 Prozent der Stromrechnung ausmachten. 1998 waren es noch 25 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW auf der Hannover Messe: Staat belastet Strompreise zu stark

    Die Strombranche hat sich auf der Hannover Messe über schlechte Bedingungen beschwert. Die hohen staatlichen Abgaben schwächten die Wettbewerbsfähigkeit, die EEG-Novelle hätte wichtige Chancen vertan und auch die geplante Veränderung des Energiewirtschaftsrechts gefährde die Versorgungssicherheit.

  • Energieversorung

    VBEW-Jahrestagung mit Podiumsdiskussion: Stromerzeugung der Zukunft

    Auf der Jahrestagung des Verbandes der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) entwarf der Münchner Professor Ulrich Wagner verschiedene Szenarien zur Stromerzeugung der Zukunft. Dabei machte er deutlich, dass die Strompreise wieder ansteigen müssen, wenn Geld für die notwendigen Investitionen der kommenden Jahre vorhanden sein soll.

Top