Präsident des Bundeskartellamts gegen Regulierungsbehörde

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Der Präsident des Bundeskartellamtes, Dieter Wolf, hat sich gegenüber dem "Handelsblatt" gegen die Schaffung einer eigenen Regulierungsbehörde für Strom ausgesprochen. Durch eine solche Behörde würde der Wettbewerb zwischen den Stromerzeugern mehr behindert als gefördert, sagte Wolf. Hinter einer solchen Forderung stehe ein massives Interesse der Kommunen und nicht das Ziel einer schnelleren Liberalisierung des Strommarktes.


Wie Wolf gegenüber dem in Düsseldorf erscheinenden Wirtschaftsblatt ausführte, sei das Bundeskartellamt unter ganz bestimmten Bedingungen bereit, Fusionen von Stromkonzernen zu billigen. Der Präsident des Bundeskartellamtes bestätigte, dass die beiden Mischkonzerne Veba und Viag mit ihren Stromtöchtern Preussenelektra bzw. Bayernwerk bei den Berliner Wettbewerbshüter Vorgespräche geführt hätten. Weitere Angaben machte Wolf aber nicht. Veba und Viag prüfen eine Vollfusion, wobei die Zusammenführung der Stromsparten im Mittelpunkt steht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Tankstelle

    Ein Jahr lang Markttransparenzstelle

    Vor einem Jahr wurde die Markttransparenzstelle ins Leben gerufen und nun wird unter anderem vom ADAC und dem Bundeskartellamt Bilanz gezogen. Zwar wird ein Einfluss auf die Spritpreise meist als eher unwahrscheinlich eingestuft, allerdings wird oft die Transparenz für den Verbraucher als positiv beurteilt.

  • Hochspannungsmasten

    BEWAG bezieht Stellung

  • Strom sparen

    Hamburger Strommarkt unter Hochspannung

Top