Gebühren

Postbank schafft fast alle kostenlosen Konten ab

Kostenlose Konten wird es bei der Postbank sehr bald nur noch für junge Kunden geben. Als Antwort auf die Zinspolitik der EZB werden für alle übrigen Girokonten Gebühren fällig.

PostbankBei der Postbank werden künftig nur noch jüngere Kunden von der Kontogebühr befreit.

Bonn – Viele Kunden der Postbank müssen künftig für ihr Girokonto Geld bezahlen. Die größte Privatkundenbank Deutschlands kündigte am Freitag zum 1. November 2016 eine Neuausrichtung ihrer Kontolandschaft und ein verändertes Preismodell an. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Zinsen, die auf die Ergebnisse drücken. Das Marktumfeld mache es immer schwerer, mit dem Girokonto Geld zu verdienen, begründete Postbank-Vorstand Susanne Klöß den Schritt. In den vergangenen Monaten hatten bereits einige Banken und Sparkassen Gebühren erhöht.

Verschiedene Konten mit gestaffelten Preisen

Erstmals führt die Postbank nun ein Online-Konto mit einer monatlichen Grundgebühr von 1,90 Euro ein. Ein flexibles Konto mit einem Entgelt von 3,90 Euro gibt es für Kunden, die ihre Bankgeschäft sowohl online als auch in Filialen abwickeln wollen. "Es wird bei uns aber nach wie vor ein kostenloses Girokonto geben", sagte Klöß der Deutschen Presse-Agentur. So bleibt für junge Kunden die Kontoführung ebenso kostenlos wie für Kunden im Komfortkonto und mit einem Geldeingang von mindestens 3.000 Euro monatlich. Wer diese Grenze nicht erreicht, aber das "Sorglos-Paket" bucht, zahlt 9,90 Euro pro Monat.

Mindesteingang als Freigrenze entfällt

Abgeschafft in der neuen Konto-Struktur der Postbank wird der monatliche Mindesteingang von 1.000 Euro, ab dem die Kontoführung bislang gratis gestellt worden war. Postbankkunden, die diese Grenze nicht erreichten, mussten bislang 5,90 Euro zahlen. "Wir werden künftig deshalb eine große Anzahl von Kunden haben, die weniger für die Kontoführung bezahlen", betonte Klöß.

Deutsche Bank und Töchter haben rund 14 Millionen Kunden

Die Postbank, derzeit noch eine Tochterfirma der Deutschen Bank und auf dem Sprung an die Börse, hatte vor knapp 20 Jahren erstmals Gratis-Girokonten eingeführt. Das Institut und ihre Tochterfirmen zählen über 14 Millionen Kunden, davon unterhalten mehr als 5 Millionen ein Girokonto.

Postbank: Maßnahmen wegen der Zinspolitik der EZB

Die Kontoführung sei immer schon eine Dienstleistung der Bank gewesen, doch durch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sei ihr die Möglichkeit der Quersubventionierung genommen worden, sagte die Postbankmanagerin weiter. Die Niedrigzinspolitik der EZB hat Banken und Sparkassen in die Bredouille gebracht. Der Leitzins liegt inzwischen bei null Prozent. Parken Banken Geld bei der Notenbank, müssen sie außerdem 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

  • Festgeldkonto

    Geld von Verstorbenen: Millionen lagern auf herrenlosen Konten

    Bei einem Todesfall kann es vorkommen, dass das Geld des Verstorbenen Ewigkeiten auf dem Bankkonto liegen bleibt. Einer anonymen Umfrage unter den Banken zufolge sollen so "beachtliche Guthaben" in Deutschland lagern.

  • Kontoauszüge

    FMH: Jedermann-Konto ist oft teurer als vergleichbare Angebote

    Das Jedermann-Konto wurde eingeführt, um auch Obdachlosen und Flüchtlingen den Zugang zu einem Girokonto zu ermöglichen. Allerdings sind genau diese Konten häufig zwei oder drei Euro teurer im Monat als vergleichbare Angebote, zeigt ein aktueller Vergleich.

Top