Positives Beispiel: Antiatom-Gruppe löst sich wegen Erfolgs auf

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Ein Lichtblick und ein positives Beispiel kommt dieser Tage aus Dänemark. Dort löst sich die führende Antiatomkraftgruppe "OOA" auf. Nicht etwa, weil die Mitglieder resignieren - sondern weil sie alle Ziele erreicht haben.


1974 hatten Atomkraftgegner die "OOA" gegründet. Das Logo - eine lächelnde rote Sonne vor gelbem Hintergrund und die Aufschrift "Atomkraft? Nein Danke!" wurde urheberrechtlich geschützt. Durch die Einnahmen, das Logo wurde immerhin in 43 Ländern mit Landessprache verkauft, finanzierte "OOA" ihre Aktionen. So wurde die Schließung des schwedischen Atomkraftwerks "Barsebaeck" erreicht. Zudem verhinderten die Mitglieder der "OOA" den Bau weiterer Kraftwerke in Dänemark. Mit 30 000 Mitglieder wurde die Gruppe zur führenden Kraft im Kampf gegen die Atomkraft in Dänemark. Jetzt aber ist der Erfolg erreicht - das Interesse schwindet, so OOA-Aktivist Bjarne Heilskov. Zum 31. Mai wird sich die Gruppe auflösen. Die Rechte am Logo will sie dem Amsterdamer World Informationen Center on Energy (WISE) übertragen.

Top