Wuppertal Institut

Positionspapier: Was genau soll die zukünftige Regulierungsbehörde regeln?

Mitarbeiter des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie haben Grundsätze und konkrete Ausgestaltungsmöglichkeiten einer Netzregulierung im Strom- und Gasbereich in einem Thesenpapier zusammengefasst. Sie dienen dazu, den Netzbetreibern Anreize für Aktivitäten zur Steigerung der Energieeffizienz auf der Nachfrageseite zu geben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Dass die Regulierungsbehörde kommt, steht fest. Aber: Wie wird sie aussehen? Bundesminister Wolfgang Clement will sich dazu erstmals am 31. August bei der Vorstellung des "Monitoringbericht" über den Wettbewerb auf den Energiemärkten äußern.

Grundsätze und konkrete Ausgestaltungsmöglichkeiten einer Netzregulierung im Strom- und Gasbereich, die auf aktuellen Studien des Wuppertal Instituts beruhen, haben Stefan Thomas, Dr. Kora Kristof und Wolfgang Irrek vom Wuppertal Institut indes in einem Thesenpapier zusammengefasst. Die Vorschläge zielen insbesondere darauf ab, den Netzbetreibern neben Anreizen zur Verbesserung ihrer ökonomischen Effizienz auch Anreize für Aktivitäten zur Steigerung der Energieeffizienz auf der Nachfrageseite zu setzen, sowie den Aufbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft zu unterstützen. Beides kann unabhängig davon erfolgen, ob eine Ex-Ante- oder eine Ex-Post-Regulierung eingeführt wird.

Download des Positionspapiers hier

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Strom sparen

    Österreich: Anreizregulierung startet 2006

    Die österreichische Regulierungsbehörde E-Control und der Verband der österreichischen Energieunternehmen VEÖ haben sich auf die Grundlagen für ein langfristiges Regulierungssystem verständigt. Das Anreizregulierungssystem soll zum 1. Januar 2006 starten und zu wettbewerbsfähigen Netztarifen führen.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Hochspannungsleitung

    10. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft 2003: Wende in der Energiewirtschaft?

    Vom 14. bis 16. Januar trifft sich die Energiebranche zum zehnten Mal in Berlin zur Handelsblatt-Jahrestagung. Neben Wirtschaftsminister Wolfgang Clement werden auch die Vorstände der Energieriesen RWE und E.ON über ihre Erfahrungen referieren. Ein zusätzliches Thema sind die Rahmenbedingungen eines Gas-Wettbewerbsmarktes.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

Top