BUND und BKWK

Positionspapier: Euphorie und Ernüchterung bei Brennstoffzellen-Kraftwerken

Der B.U.N.D Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung haben ein gemeinsames Positionspapier zu Chancen und Hemmnissen von stationären Brennstoffzellen vorgelegt. Tenor: Die Brennstoffzelle ist keine Alternative zur Kraft-Wärme-Kopplung, sondern eine attraktive Möglichkeit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Brennstoffzellen für den Einsatz im Kraftwerksmarkt stehen vor einer Weggabelung. Auf der einen Seite zeugen Unternehmens-Allianzen und Pilotprojekte von Aufbruchstimmung. Auf der anderen Seite kehrt eine gewisse Ernüchterung ein, nicht nur bezüglich des zeitlichen Verlaufs der Einführung, der immer wieder korrigiert wurde, sondern auch bezüglich der sich öffnenden Marktperspektiven. Der B.U.N.D Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung haben nun ein gemeinsames Positionspapier zu Chancen und Hemmnissen von stationären Brennstoffzellen vorgelegt.

"Brennstoffzellen bieten zwei wesentliche Vorteile", erläutert Martin Pehnt, Autor des Positionspapiers und Wissenschaftler am IFEU Institut für Energie- und Umweltforschung. "Einen potenziell hohen elektrischen Nutzungsgrad und äußerst geringe Schadstoff-Emissionen." Dennoch warte die Brennstoffzelle seit ihrer Erfindung vor 160 Jahren auf den Durchbruch und werde in diesem Jahrzehnt keine nennenswerte Rolle im Energiemarkt spielen. Das liege an einer Reihe entscheidender Hemmnisse, vor allen Dingen an der noch mangelhaften technischen Reife der Systeme und an den hohen Investitionskosten.

"Seit einigen Jahren kursieren überzogene Erwartungen an die Brennstoffzelle, die sich energiepolitisch kontraproduktiv auswirken", warnt der langjährige Energieexperte Klaus Traube, ebenfalls Autor des Papiers und Vizepräsident des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung. Fatal wäre es beispielsweise, wenn das Warten auf die Brennstoffzelle die Installation anderer KWK-Anlagen behindern würde. Motorische Blockheizkraftwerke, Gasturbinen und neuerdings auch Stirling-Motoren stünden bereits heute für unterschiedliche Anwendung auf dem Markt zur Verfügung. Gegenüber diesen Kraft-Wärme-Kopplungs-Technologien falle der Klimavorsprung der Brennstoffzelle wegen der in der Regel geringeren Gesamtnutzungsgrade geringer aus bzw. verschwinde ganz.

"Die Brennstoffzelle ist daher keine Alternative zur Kraft-Wärme-Kopplung, sondern sie ist eine attraktive Alternative unter mehreren Möglichkeiten von Kraft-Wärme-Kopplung - wenn die Hausaufgaben der Kostensenkung gemacht werden", betont Martin Pehnt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

  • Stromtarife

    Bundeskanzleramt testet Wasserstoff-Auto

    Das Bundeskanzleramt hat seinen Fuhrpark um ein A-Klasse-Fahrzeug von Daimler-Chrysler erweitert - am Mittwoch wurde der Wagen in Berlin angeliefert, Bundeskanzler Schröder drehte sogleich eine Proberunde. Die Bundesregierung fördert mit dem Leihwagen das "Clean Energy Partnership Projekt".

  • Hochspannungsmasten

    BUND zum Energiegipfel: Energieriesen müssen gezügelt werden

    Als "Kungeln auf Kosten des Klimaschutzes" bezeichnet der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland den Energiegipfel, der heute in Berlin stattfindet. Es dürfe nicht dabei bleiben, dass jene Unternehmen, die seit langem eine Energiewende behinderten, weiter die Rahmenbedingungen der Energiepolitik bestimmten, sagte Professor Klaus Traube, energiepolitischer Sprecher des BUND.

  • Energieversorung

    Öko-Institut: Umwelt- und Energiepolitik in Europa wird sich verändern

    Das Öko-Institut beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Entwicklung der europäischen Politik wie dem europäischen Emissionshandel, der Zukunft des Euratom-Vertrages und den verschiedenen Facetten des liberalisierten Energiemarktes. Der Leiter des Berliner Büros sieht daher eine Veränderung der europäischen Energiepolitik bei der EU-Erweiterung voraus.

Top