Blick über den Zaun

Portugal forciert den Ausbau der Windenergienutzung

Die Windenergiebranche in Portugal steht vor einem regelrechten Investitionsboom: Bis 2010 sind Gesamtkapazitäten von 3000 MW geplant, Ende des vergangenen Jahres waren lediglich 200 MW installiert. Die Bundesagentur für Außenwirtschaft informiert mittels einer Broschüre über den riesigen Markt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit dem Ende 2001 lancierten Programm "E4" hat Portugal einen wesentlichen Schritt zur Förderung erneuerbarer Energien unternommen. Bis 2010 will das Land die Vorgaben der EU-Richtlinie 2001/77/EG erfüllen, nach denen im Zieljahr 39 Prozent des portugiesischen Stromverbrauchs aus regenerativen Quellen bereitgestellt werden sollen. Obwohl heute bereits knapp 32 Prozent aus Ökoenergien (vornehmlich Wasserkraft) stammen, sind zur Erreichung des Richtwerts wegen der hohen jährlichen Verbrauchszuwächse erhebliche Anstrengungen erforderlich. Das ist die Kernaussage der Broschüre "Markt in Kürze - Portugal: Windenergie", die die Bundesagentur für Außenwirtschaft aufgelegt hat.

Die wichtigste Rolle in den portugiesischen Ausbauplänen spielt die Windenergie. Bis 2010 ist es vorgesehen, die Windstromkapazitäten auf 3.000 MW zu steigern. Da Ende 2002 in Portugal erst rund 200 MW an Windenergieanlagen installiert waren, dürfte der Branche ein Investitionsboom bevorstehen. Die zum Wirtschaftsministerium gehörige Generaldirektion für Energie rechnet bis zum Ende der Dekade mit Neuinvestitionen von rund drei Milliarden Euro.

Im Zusammenhang mit dem programm "E4" wurden eine Reihe von Vorschriften erlassen, die die Errichtung von Windparks erleichtern. Nach einer Novelle der Einspeiseverordnung zählen die Windstromtarife Portugals nun zu den höchsten in Europa. Zudem wurden die Genehmigungsbestimmungen für Windparks vereinfacht, um die bisher außerordentlich langwierigen Antragsverfahren zu straffen.

Neueinsteiger im portugiesischen Markt müssen sich jedoch auf eine starke Konkurrenz einstellen. Die Windpark-Projektentwicklung wird durch einheimische Unternehmen dominiert, die im Land über außerordentlich gute Netzwerke verfügen. Auf der Herstellerseite sind die führenden internationalen Branchengrößen bereits mit eigenen Repräsentanzen vertreten.

Detailliertere Informationen über die Marktsituation - ergänzt um eine Reihe von Tipps zur Geschäftspraxis und nützlicher Kontaktanschriften - enthält die neue Broschüre "Markt in Kürze - Portugal: Windenergie". Sie ist unter der Bestellnummer 9671 zum Preis von 30,- Euro (zuzüglich Porto- und Versandkosten, inkl. MwSt.) bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft, Postfach 100522, 50445 Köln, Tel.: 0221-2057316, Fax: 0221-2057444, E-Mail: vertrieb@bfai.de, erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

  • Strompreise

    Stromerzeugung in Deutschland 2002: 18 Prozent mehr Ökostrom

    45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien wurden im vergangenen Jahr erzeugt. Das waren etwa 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei lieferte die Wasserkraft 2002 wieder gut die Hälfte der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: Fast 24 Milliarden Kilowattstunden. Die Windenergie machte gut ein Drittel des gesamten Ökostroms aus.

Top