Robin Wood-Aktivisten

Polizei räumt Blockaden der Castor-Bahnstrecke bei Lüneburg

Die Polizei hat am Donnerstag die Blockaden der Castor-Bahnstrecke bei Lüneburg von Aktivisten der Umweltschutzorganisation Robin Wood geräumt. Insgesamt neun Aktivisten hatten von drei Brücken zwischen Lüneburg und Wendisch Evern abgeseilt und die Strecke ab Lüneburg zeitweise unpassierbar gemacht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Lüneburg (ddp-nrd/sm) - Höhenrettungsteams hätten alle drei Blockaden am frühen Nachmittag bereits wieder aufgelöst, sagte ein Polizeisprecher in Lüneburg auf ddp-Anfrage.

Die Umweltschützer protestierten mit ihrer Aktion gegen den in den kommenden Tagen im Wendland erwarteten Atommülltransport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague. Dazu hatten sie Transparente mit dem Symbol für Radioaktivität und den Aufschriften "Menschen vergessen Konsequenzen" und "Dicht machen - Nicht schlapp machen vor der Atom-Lobby" entrollt.

Nach Informationen von Umweltschützern startet der Transport hoch radioaktiver Glaskokillen aus La Hague am Freitagabend. Laut Fahrplan soll der Zug am Samstagmittag die französisch-deutsche Grenze erreichen. In der Region Dannenberg wird er am Sonntag erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Greenpeace zeigt mögliche Routen für Castor-Transport

    Eine Woche vor Beginn des Castor-Transports von der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague nach Gorleben hat Greenpeace Einzelheiten über mögliche Streckenführungen in Frankreich veröffentlicht. Bürger sollten wissen, wann ein gefährlicher Konvoi vorbeifährt, so Greenpeace.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesamt genehmigt Castortransport nach Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den Transport von elf Behältern mit hoch radioaktiven Abfällen nach Gorleben genehmigt. Wann die Castoren nach Gorleben kommen, ist noch unklar. Atomkraftgegner rechnen mit einem Transport im Herbst. Das wird jedoch nicht der letzte Transport aus La Hague sein.

  • Strom sparen

    Atomkraftgegner im Wendland warten auf Castor

    Am Freitagabend soll der Transport nach Informationen der Bürgerinitiativen in Frankreich starten. Mit der Ankunft des Atommüllzuges im Wendland wird am Sonntag gerechnet. Dort haben Atomkraftgegner bereits zahlreiche Proteste angekündigt. Die Pannen im Atommüllager Asse haben die Stimmung noch mehr angeheizt.

  • Stromtarife

    Expertentreffen: Keine Annäherung in Debatte um Gorleben

    Mehr als 300 Experten aus dem In- und Ausland eingeladen hatte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zu einer Diskussion zum Thema Atommüll-Endlager eingeladen. Doch das Hearing brachte keine Annäherung der Standpunkte. Derweil protestierten Umweltschützer in Berlin, Gorleben und Asse.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

Top