Abhängigkeiten

Polens Premier Tusk fordert neue Debatte über Ostsee-Pipeline

Angesichts der Georgienkrise hat der polnische Premier Donald Tusk gefordert, das Projekt der Ostsee-Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland noch einmal neu aufzurollen. Es sei wichtig, dass die EU dabei gemeinschaftlich vorgehe.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Osnabrück (AFP/sm) - Die Abhängigkeit von Russland durch Projekte dieser Art dürfe nicht noch größer werden, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). "Wir sollten schon jetzt ein Zeichen für den Ausbau alternativer Versorgungsquellen setzen. Dann können die Russen keinen Druck ausüben", sagte Tusk.

Ein gemeinsames Vorgehen der EU zur Sicherung der Energieversorgung sei "absolut notwendig". Hier sollte es keine Alleingänge geben. "Die Europäer sollten sich fragen, wie sie sich zumindest teilweise vom russischen Gas- und Erdöldiktat unabhängig machen könnten", sagte Tusk.

Die Pipeline wird nach Einschätzung von Eon-Ruhrgas Ende 2011 funktionstüchtig sein. Das Betreiber-Konsortium Nord Stream wird vom russischen Energiegiganten Gazprom angeführt, der 51 Prozent hält, während Eon Ruhrgas und die Wintershall-Holding je 20 Prozent und die niederländische Gasunie neun Prozent besitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gazprom

    Gazprom liefert wieder mehr Gas nach Europa

    Der Konzern teilte am Freitag in Moskau mit, sein Anteil an den Gasexporten nach Europa werde in diesem Jahr "realistischerweise" 33 Prozent betragen - und damit ein gutes Stück größer sein als 2012 mit 26 Prozent. Das liegt den Angaben zufolge vor allem an dem ungewöhnlich kalten März, auf den Europa nicht vorbereitet gewesen sei.

  • Strompreise

    EU-Energiekommissar will zweimonatige Gasvorräte in Europa

    EU-Energiekommissar Andris Piebalgs will die 25 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) verpflichten, nationale Gasvorräte für mindestens zwei Monate anzulegen. Er arbeite an einem gemeinsamen europäischen Konzept, sagte Piebalgs dem Nachrichtenmagazin "Focus".

  • Hochspannungsmasten

    Erdgasimporteure melden Normalisierung der Lieferungen aus Russland

    Die deutschen Erdgasimporteure erhalten offenbar wieder die vertraglich vereinbarten Liefermengen aus Russland. "Nach einem vorübergehenden Druckabfall verlaufen unsere Lieferungen durch die Ukraine nach Deutschland wieder reibungslos", sagte ein Wingas-Sprecher. Die Situation habe sich normalisiert.

  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

Top