Atomkraftwerk in Grenznähe

Polen will Deutschland bei Entscheidung zu AKW-Bau konsultieren

Angesichts polnischer Pläne zum Bau von Kernkraftwerken ist eine Verständigung mit der deutschen Seite getroffen worden. Die polnische Seite habe zugesagt, dass Warschau solche Entscheidungen nicht ohne Konsultationen mit Deutschland treffen werde

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-lbg/red) - Dies sagte der Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Parlamentariergruppe, Markus Meckel (SPD), am Mittwoch nach einer gemeinsamen Präsidiensitzung des Bundestags und des polnischen Sejm in Berlin.

Meckel hatte auf der Sitzung die Sorgen vieler Menschen in der Grenzregion zum Ausdruck gebracht, dass Polen ein AKW in Odernähe errichten könnte. "Diese Sorgen sind verständlich", sagte er. Allerdings verwies er auch darauf, dass die "noch wenig konkreten Pläne der polnischen Regierung" mehrere Standorte einbezögen. Eine Entscheidung werde frühestens in einigen Jahren erwartet.

Deutsch-polnischer Energierat angeregt

Meckel erneuerte den Vorschlag, einen deutsch-polnischen Energierat einzurichten. Dieser könnte durch Informationsaustausch über die jeweiligen Planungsvorhaben für Transparenz sorgen, die Zusammenarbeit bei der Nutzung erneuerbarer Energien fördern und deutsch-polnische Initiativen zur Energiesicherheit in der EU erarbeiten.

Ende Februar waren Pläne der polnischen Regierung bekanntgeworden, bis 2020 zwei Kernkraftwerke bauen zu wollen. Als ein möglicher Standort wurde die an der Oder gelegene Stadt Gryfino in Nachbarschaft zum deutschen Nationalpark Unteres Odertal angeführt. Die Pläne waren vom Brandenburger Umweltministerium kritisiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strompreise

    Polnischer Politiker: AKW wird keine Gefahr für Brandenburg

    Die polnische Grenz-Wojewodschaft Westpommern hält an ihren Bemühungen zur Ansiedlung eines Atomkraftwerks fest. "Ich finde, dass ein Atomkraftwerk keine Gefahr für die Interessen Brandenburgs darstellt", sagte Wojciech Drozdz vom Wojewodschaftsvorstand in Szczecin (Stettin) der Nachrichtenagentur ddp.

  • Strom sparen

    Polen zeigt Interesse an Energieprojekten in der Lausitz

    Polen zeigt Interesse an Energieprojekten in der Lausitz. Vizepremier Waldemar Pawlak besuchte am Freitag gemeinsam mit Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) Unternehmen in der Region.

  • Stromnetz Ausbau

    Meinungen zum Urteil über zur Strommengen-Übertragung

    Dem Bundesverwaltungsgericht zufolge dürfen die Reststommmengen des AKW Mühlheim-Kärlich nicht auf die Meiler Brunsbüttel und Biblis A übertragen werden. Die SPD begrüßt das Urteil und sieht ihren Atomausstiegskurs bestätigt, für die Hessen-CDU ist das letzte Wort nicht gesprochen.

Top