Beschlüsse

Polen will bis 2020 erstmals Atomkraftwerk bauen

Um seine Energiesicherheit zu erhöhen, will Polen in den kommenden Jahren erstmals ein Atomkraftwerk in Betrieb nehmen. Bis zum Jahr 2020 sei der Bau von einem oder zwei Atomkraftwerken geplant.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Warschau (AFP/cm) - Das sagte Ministerpräsident Donald Tusk nach einem entsprechenden Entschluss seines Kabinetts am Dienstag in Warschau. Über den Import der notwendigen Technologien habe sein Land bereits "ernsthaft" mit Frankreich und Südkorea gesprochen. "Wir werden zusammenarbeiten, um die preiswertesten, sichersten und fortgeschrittensten Technologien zu finden", führte Tusk aus. Frankreich könne dabei "sicherlich ein sehr wertvoller Partner" sein.

Die Regierung hat laut Tusk bereits neun mögliche Standorte für das oder die Atomkraftwerke ausgeguckt. Umweltschutzfragen und logistische Anforderungen würden weiter geprüft. Der nach bisheriger Prüfung beste Standort ist nach Angaben des Regierungschefs die nordpolnische Gegend um Zarnowiec in der Nähe von Danzig, etwa 280 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. In dieser Region war zu Sowjetzeiten schon einmal der Bau eines Atomkraftwerks begonnen worden, in den 70er Jahren wurde das Vorhaben jedoch aufgegeben.

Mit Blick auf den Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine kündigte Tusk an, den geplanten Bau eines Gasspeichers im nordwestlichen Swinoujscie zu beschleunigen. Außerdem wolle sein Land bald Gaslieferverträge mit den Golfstaaten Katar und Kuwait abschließen. Zudem solle der Bau von Gasleitungen nach Deutschland, Dänemark und Österreich sowie die Errichtung einer neuen Gas-Förderanlage in Polen mehr Energiesicherheit bringen. Polen produziert etwa 30 Prozent seines Gases selbst, knapp 45 Prozent werden aus Russland importiert. Polens Strombedarf wird zu 94 Prozent durch Kohlekraftwerke gedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

  • Stromerzeugung

    Deutschland bleibt Strom-Exporteur - mit Abstand

    Im Jahr 2012 war Deutschland wie schon in den sechs vorangegangenen Jahren per Saldo ein Stromexportland - die wichtigsten Abnehmer sind die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Interessant: Im Vergleich zum Jahr 2011, als nach Fukushima acht Atommeiler vom Netz gingen, vervierfachte sich der Ausfuhrüberschuss nahezu.

  • Energieversorung

    Glos richtet Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit ein

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat eine Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit eingerichtet. Diese solle prüfen, welche langfristigen Konsequenzen der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine für die künftige Versorgung Europas und Deutschlands mit Erdgas hat, teilte sein Ministerium am Montag in Berlin mit.

  • Strompreise

    Ex-Kanzler Schröder wirbt im Gasstreit für Ostsee-Pipeline

    Der russische Regierungschef Wladimir Putin und Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder machten bei einem gemeinsamen Treffen Werbung für eines ihrer Lieblingsprojekte, die Ostsee-Pipeline. Diese soll russisches Gas direkt nach Deutschland bringen und Transitländer wie die Ukraine umgehen.

  • Hochspannungsmasten

    Slowakei will unsicheres Atomkraftwerk wieder anfahren

    Angesichts des anhaltenden Gasstreits hat die Slowakei beschlossen, trotz eines EU-Verbots ein umstrittenes Atomkraftwerk teilweise wieder in Betrieb zu nehmen. Andernfalls drohe ein Blackout, da das Land fast seinen kompletten Öl- und Gasbedarf aus Russland bezieht.

Top