"Übergangsenergie"

Pofalla schließt Neubau von Kernkraftwerken aus

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat sich erneut für eine Verlängerung der Laufzeiten vorhandener Kernkraftwerke ausgesprochen, einen Neubau jedoch ausgeschlossen. Die Atomenergie sei eine "Übergangsenergie", sagte Pofalla am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Sollte die Union die Bundestagswahl im Herbst gewinnen, werde sie versuchen, die Laufzeiten der sicheren Kernkraftwerke zu verlängern. Ein Neubau stehe aber "nicht zur Diskussion".

Einen genauen Zeitraum für eine mögliche Verlängerung der Laufzeiten konnte Pofalla nicht nennen. Wenn sich nach der Wahl eine neue Bundesregierung bilde, müsse man sich die Entwicklung im Energiemarkt mit Blick auf den Anteil der erneuerbaren Energien ansehen. "Dann wird man zielgenau berechnen können, um wieviel Jahre die Kernenergie in Deutschland verlängert werden kann."

Pofalla sagte weiter, die zusätzlichen Gewinne der Unternehmen durch eine Laufzeitverlängerung sollten abgeschöpft werden. Mindestens die Hälfte dieses Geldes solle in einen Fonds fließen, um Energiepreissenkungen zu finanzieren und in die Energieforschung zu investieren. Die alternative Energie müsse einen stärkeren Anteil an der Gesamtenergieversorgung bekommen. Bis zum Jahr 2050 müsse "der Hauptanteil durch alternative Energien erzeugt werden".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON und RWE bauen neue Kernkraftwerke in Großbritannien

    E.ON und RWE haben am Mittwoch ein Joint Venture für den Bau von neuen Kernkraftwerken in Großbritannien angekündigt. E.ON UK und RWE npower werden jeweils 50 Prozent der Anteile halten.

  • Energieversorung

    Glos richtet Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit ein

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat eine Arbeitsgruppe zur Gasversorgungssicherheit eingerichtet. Diese solle prüfen, welche langfristigen Konsequenzen der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine für die künftige Versorgung Europas und Deutschlands mit Erdgas hat, teilte sein Ministerium am Montag in Berlin mit.

  • Hochspannungsleitung

    BUND kritisiert Pläne für Ausbau von Atomenergie in der Schweiz

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat mutmaßliche Pläne für einen Neubau zusätzlicher Atomkraftwerke in der Schweiz heftig kritisiert. "Die geplanten Neubauten sind absolut unnötig und erhöhen die Risiken, Probleme und Belastungen, die mit der Nutzung der Kernenergie verbunden sind", so die baden-württembergische Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender.

Top