Absichten

Podiumsdiskussion: Weitgehende Einigkeit über die Zukunft der Förderung der Windenergie

Gestern trafen sich Vertreter der politischen Parteien sowie Unternehmens- und Verbandsrepräsentanten der Windbranche zu einer Positionsbestimmung über Ziele und Möglichkeiten der weiteren Entwicklung der erneuerbaren Energien in Berlin. Eingeladen hatten die Initiative Pro Windkraft und die renommierte Tageszeitung Financial Times Deutschland.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Zwischen SPD, Grünen und Union besteht offenbar weitgehende Einigkeit über den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und insbesondere der Windenergie. Nach einigen zuvor deutlichen Differenzen zu diesem Thema, ist dies das Ergebnis einer Podiumsdiskussion zum Thema Windenergie, die gestern in Berlin stattfand. Dazu hatten die Initiative Pro Windkraft und die Financial Times Deutschland Vertreter der politischen Parteien sowie Unternehmens- und Verbandsrepräsentanten der Windbranche eingeladen.

Das im Koalitionsvertrag genannte Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung und am Primärenergieverbrauch gegenüber dem Jahr 2000 bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln wurde dabei über die Parteigrenzen hinweg begrüßt. Aber auch über die zukünftigen Rahmenbedingungen der Förderung durch das Erneuerbare Energien Gesetz im Sinne einer stärkeren Ausrichtung an Wirtschaftlichkeitskriterien bestand weitgehender Konsens. Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, erläuterte eine geplante Energierechtsnovelle, nach der im Bereich Onshore-Wind dort, wo Windkraftanlagen bereits heute wettbewerbsfähig arbeiten, eine flexiblere Rückführung der Vergütungssätze nach dem EEG möglich sein soll.

Etwas Anderes gelte jedoch für die Entwicklung der Offshore-Windtechnologie. Das Ziel, bis 2006 Windkraftanlagen mit mindestens 500 und bis 2010 mit 3000 Megawatt Leistung zu installieren, erfordere, diesen Bereich aus der geplanten Rückführung der Vergütung vorerst auszunehmen. Eine Position, die auch vom umweltpolitischen Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek, mitgetragen wurde, der lediglich hervorhob, dass die Union im Rahmen des Ausbaus der regenerativen Energien eine stärkere Fokussierung auf die Biomassetechnologie fordere.

Insgesamt bestand Einigkeit darüber, dass die Windtechnologie eine Zukunftstechnologie mit erheblichen Chancen für den deutschen Export ist. Die Erfolge beim Ausbau dieser Technologie ebenso wie das Erneuerbare Energien Gesetz als funktionierendes Modell einer Anschubfinanzierung dienten bereits heute vielen anderen Ländern als Vorbild bei dem international angestrebten Ausbau der Nutzung regenerativer Energien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreise

    dena & FGW-Fachkonferenz: Perspektiven für die Stromversorgung der Zukunft

    Bis zum Jahr 2030 muss mit 30 000 Megawatt nahezu ein Drittel der derzeit installierten Kraftwerksleistung in Deutschland ersetzt werden. Aus diesem Grund treffen sich Fachleute aus der Energiewirtschaft am 21. und 22. November in Berlin, um die unterschiedlichen Ansätze für die Zukunft der Energieversorgung zu diskutieren

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Anteil erneuerbarer Energien wächst stetig

    Im aktuellen Energiebericht des Landes Baden-Württemberg zieht das Wirtschaftsministerium Bilanz über den Ausbau erneuerbarer Energien und die Bemühungen zum Energiesparen. Im Bereich der erneuerbaren Energien war die Windkraft mit einer Steigerung von 142 Prozent Spitzenreiter bei den Zuwachsraten, dicht gefolgt von der Solarenergie mit einem Plus von 134 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Plambeck zur Bundestagswahl: Entscheidung für erneuerbare Energien

    Dr. Wolfgang von Geldern, der Vorstandsvorsitzende der Plambeck Neue Energien AG, zeigte sich heute erfreut über den Wahlsieg der rot-grünen Regierung. Das sei ein klares Signal für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien. Jetzt erwartet er eine kontinuierliche Fortsetzung der bisherigen Politik.

Top