Früher als geplant

PNE Wind AG verkauft Anteile an Offshore-Windparks

Der Windpark-Projektierer PNE Wind AG verkauft seine Anteile an den Offshore-Windpark-Projekten "Borkum Riffgrund" an den dänischen Energiekonzern Dong Energy. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Cuxhaven mitteilte, finde die Veräußerung der Anteile an den Projektgesellschaften früher als geplant statt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Cuxhaven (ddp-nrd/red) - Bisher waren beide Unternehmen zu jeweils 50 Prozent an den beiden Projekten beteiligt. Der Kaufpreis von insgesamt rund 56 Millionen Euro soll der PNW Wind AG nun beim Erreichen festgelegter Projektfortschritte zufließen. Eine erste Zahlung in Höhe von rund 11,3 Millionen Euro erhielt das Unternehmen sofort.

Das Projekt "Borkum Riffgrund I" mit bis zu 77 Windehnergieanlagen und 277 Megawatt Nennleistung ist bereits genemigt. "Borkum Riffgrund II" mit bis zu 96 Windenergieanlagen befindet sich im Genehmigungsverfahren.

Mit Dong Energy sei vereinbart worden, dass die PNE Wind AG auch weiterhin an der Entwicklung der beiden Offshore-Windpark-Projekte in der Nordsee mitarbeiten und als Dienstleistungsunternehmen für die Dong Energy tätig sein wird. Aufgrund des Verkaufs der Anteile wird sich das operative Ergebnis (EBIT) der PNE Wind AG für 2009 von bisher prognostizierten fünf bis sieben Millionen Euro auf voraussichtlich rund 13 bis 15 Millionen Euro erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Stromnetz Ausbau

    PNE baut Offshore-Windpark "Gode Wind II" in der Nordsee

    Der Cuxhavener Windpark-Projektierer PNE WIND AG hat vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Genehmigung für den Offshore-Windpark "Gode Wind II" bekommen. Damit können etwa 33 Kilometer nördlich von Norderney 80 Windenergieanlagen errichtet werden, wie das Unternehmen mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Plambeck stellt brandenburgische Windparks fertig

    Einen großen Haken kann der Cuxhavener Windparkprojektierer Plambeck Neue Energien AG hinter seine beiden brandenburgischen Windparks Freudenberg und Brieske machen. Sie wurden mit insgesamt 17 Windenergieanlagen fertig gestellt, ans Netz gebracht und an die Käufer übergeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Plambeck verkauft drei Windparks

    Die Plambeck Neue Energien AG hat nach eigenen Angaben drei Windparks in Brandenburg an eine international tätige Investorengruppe verkauft. Damit belaufe sich das Volumen der in diesem Jahr verkauften Projekte auf nunmehr sechs Windparks mit 49 Windkraftanlagen und einer Nennleistung von 93 Megawatt.

Top