80 Anlagen

PNE baut Offshore-Windpark "Gode Wind II" in der Nordsee

Der Cuxhavener Windpark-Projektierer PNE WIND AG hat vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Genehmigung für den Offshore-Windpark "Gode Wind II" bekommen. Damit können etwa 33 Kilometer nördlich von Norderney 80 Windenergieanlagen errichtet werden, wie das Unternehmen mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Cuxhaven (ddp.djn/red) - Das Vorhaben solle mit einem starken und finanzkräftigen Partner umgesetzt werden, hieß es. "Gode Wind II" grenzt den Angaben zufolge an das bereits genehmigte Offshore-Windpark-Projekt "Gode Wind I". In den beiden Projekten können zusammen 160 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von bis zu 800 Megawatt errichtet werden. Baubeginn für den Offshore-Windpark "Gode Wind II" soll 2011/12 sein.

Investitionen in Windkraft dank EEG attraktiver

Die zum Jahresbeginn 2009 in Kraft getretene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hebt nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden der PNE WIND AG, Martin Billhardt, die Vergütungsregelung für Strom aus deutschen Offshore-Windparks auf ein internationales Niveau an. Damit seien Investitionen in deutsche Offshore-Windparks für internationale Investoren "deutlich attraktiver und langfristig rentabel" geworden.

Die PNE WIND AG plant und realisiert nach eigenen Angaben Windpark-Projekte an Land sowie auf hoher See. Dabei liegt die Kernkompetenz in der Entwicklung, Projektierung, Realisierung und Finanzierung von Windparks sowie deren Betrieb beziehungsweise Verkauf mit anschließendem Service.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Strompreise

    Seekabel für Offshore-Windpark BARD wird verlegt

    Für die Netzanbindung des künftigen westlich von Borkum gelegenen Windparks BARD Offshore 1 ist am Donnerstag mit der Verlegung von Seekabeln begonnen worden. Es handelt sich dabei um die weltweit längste sogenannte HGÜ-Netzanbindung für einen Offshore-Windpark.

  • Strompreise

    EWE erwirbt Windpark Elsdorf II

    Der Oldenburger Energiekonzern EWE baut seine Windenergie-Aktivitäten weiter aus. Das Unternehmen habe jetzt den zwischen Hamburg und Bremen gelegenen 18-Megawatt-Windpark Elsdorf II erworben, sagte am Freitag ein Unternehmenssprecher.

  • Stromtarife

    RWE beteiligt sich an belgischem Offshore-Windpark

    RWE beteiligt sich mit gut 20 Prozent an dem belgischen Entwickler und Betreiber von Offshore-Windparks, C-Power NV. C-Power entwickelt und baut den Offshore-Windpark Thornton Bank. Thornton Bank ist der erste Windpark vor der belgischen Küste, der bereits heute vollständig genehmigt ist. Auch der Zugang zum Netz ist bereits gesichert.

Top