Heute um 21.55 Uhr

Plusminus-Gaspreisvergleich: Unterschiede von knapp 40 Prozent

Das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus stellt in der heutigen Sendung um 21.55 Uhr einen neuen Gaspreisvergleich vor, der sich anschließend auch auf der Internetseite wiederfindet. Demnach beträgt die Spanne zwischen dem günstigsten (Bad Vilbel) und dem teuersten (Angermünde) Versorger 40 Prozent.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (red) - Die Spanne zwischen dem derzeit günstigsten und dem teuersten Gasanbieter beträgt fast 40 Prozent. Dies geht aus einem Preisvergleich zwischen knapp 600 deutschen Gasversorgern hervor, den das ARD-Wirtschaftsmagazins Plusminus in seiner heutigen Sendung um 21.55 Uhr vorstellt.

Danach ist Gas derzeit am billigsten in Bad Vilbel (Hessen). Ein Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden kostet hier 839 Euro. Ähnlich günstige Gaspreise gebe es auch in Münchweiler an der Rodalb (Rheinland-Pfalz) und in Lippstadt (NRW). Am teuersten sei das Gas in Angermünde, nahe der deutsch-polnischen Grenze. Hier zahlen die Gasverbraucher 300 Euro mehr für die gleiche Menge. Generell liege das Preisniveau in den neuen Ländern deutlich höher als im Westen, stellt der Preisvergleich fest.

Im Durchschnitt am teuersten sei Erdgas in Sachsen und Sachsen-Anhalt (1090 bzw. 1080 Euro), am billigsten in Schleswig Holstein mit durchschnittlich 941 Euro, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen folgen mit 970 bzw. 975 Euro. Dabei gebe es allerdings auch innerhalb einzelner Bundesländer Unterschiede von bis zu 30 Prozent.

Eine vollständige Preisübersicht findet sich ab heute Abend 22.30 in einer Datenbank, die Plusminus auf seiner Internetseite anbietet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

  • Festnetzanschluss

    Weiter steigende Zahlen bei Telefonüberwachung

    Die Zahlen der Bundesregierung für das Jahr 2003 belegen, dass die Zahl der Telefonüberwachungen weiterhin ansteigt - jedoch nicht bundesweit. Besonders markant ist der Anstieg in Berlin und Thüringen.

  • Hochspannungsleitung

    Gaspreise in Leipzig steigen

    Die Stadtwerke Leipzig erhöhen ihre allgemeinen Tarife für Erdgas um 0,2 Cent netto pro Kilowattstunde, die Grund- und Leistungspreise bleiben konstant. Grund seien extrem gestiegene Heizölpreise - in den letzten zwölf Monaten um fast 13 Prozent. Bestpreis-Kunden haben weiterhin einen Preisvorteil von mindestens fünf Prozent.

Top