Ernstfall

Plusminus enthüllt Fehler bei Störfallberechnungen für den Castor-Behälter

Das ARD-Magazin "plusminus" hat den Castor-Behälter HAW 20/28 CG auf seine Stoßsicherheit überprüft und dabei festgestellt, dass er - entgegen der Berechnungen der Sicherheitsbehörden - diesen nicht unbeschadet überstehen würde. Der Atommüllbehälter wird bis etwa 20 mal stärker belastet, als vom Betreiber des Lagers angegeben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Sicherheit des Castor-Behälters HAW 20/28 CG bei einem Störfall im Atommüllzwischenlager Gorleben wurde falsch berechnet. Zu diesem Ergebnis kamen Physiker, Mathematiker und Bauingenieure, denen das ARD-Wirtschaftsmagazin "plusminus" die Originalunterlagen der GNS, Castorhersteller und Betreiber des Atommülllagers, vorgelegt hat.

"Wenn ein Student eine Arbeit mit derart vielen Fehlern bei mir abgegeben hätte, hätte er von mir dafür kein Diplom erhalten", meint dazu der Bauingenieur Prof. Hermann Flessner aus Hamburg. Flessner bezieht seine Kritik auf Fehler in der bislang vertraulichen "Störfallbetrachtung" für den Castor-Behälter HAW 20/28 CG, die Bestandteil der Genehmigung für das Atommüllzwischenlager in Gorleben ist. Das Risiko entsteht, wenn der Castor-Behälter vom LKW abgeladen wird. Dann muss er drei Meter über den Betonboden der Lagerhalle in Gorleben angehoben werden. Die Stoßdämpfer, die einen Fall abmildern könnten, werden vorher abmontiert. Einen Sturz vom Kran soll der Castor trotzdem unbeschadet überstehen. Dieses positive Ergebnis der "Störfallbetrachtung" kam nach Recherchen von "plusminus" aber nur zustande, weil unter anderem Zahlen aus DIN-Normen falsch übernommen, Berechnungen falsch durchgeführt und Formeln aus der Fachliteratur falsch abgeschrieben wurden.

Experten der Universität Hannover haben im Auftrag von "plusminus" einen möglichen Absturz des Castor-Behälters auf den Hallenboden in Gorleben neu berechnet. Ergebnis: Der Atommüllbehälter wird bis etwa 20 mal stärker belastet, als vom Betreiber des Lagers angegeben. Dafür ist der Castor-Behälter aber nicht ausgelegt. Wenn dieser Ernstfall eintritt, kann er Risse bekommen und Radioaktivität kann austreten. Das zuständige Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat plusminus gegenüber zugesagt, die Vorwürfe umgehend zu prüfen.

Sendetermin: plusminus, Dienstag, 23.7.2002, 21.50 Uhr im Ersten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Castor-Behälter dürfen nicht mehr fotografiert werden

    Die Castor-Behälter im Zwischenlager Gorleben dürfen nach Angaben des Betreibers Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) aus Sicherheitsgründen nicht mehr gefilmt oder fotografiert werden. Das habe sicherheitspolitische Hintergründe, hieß es am Montag von Seiten der GNS.

  • Strompreise

    BfS genehmigt Castortransporte

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat neben Castortransporten von Mühlheim-Kärlich und Philippsburg nach La Hague und von Unterweser nach Sellafield auch den Rücktransport von zwölf Behältern ins Endlager Gorleben genehmigt. Dieser Transporttermin muss mindestens sechs Monate vorher angemeldet werden.

  • Strom sparen

    Robin Wood kontrolliert Strahlenbelastung

    Die Umweltschutzorganisation Robin Wood traut der Gesellschaft für Reaktorsicherheit nicht und wird deshalb beim derzeitigen Castor-Transport nach Gorleben die Strahlenwerte nachmessen.

  • Hochspannungsleitung

    Niedersächsisches Umweltministerium lehnt Antrag auf Stilllegung von Gorleben ab

    Anfang November hat Greenpeace beantragt, das niedersächsische Transportbehälterlager Gorleben wegen zu hoher Gefahren stillzulegen. Diesen Antrag hat das niedersächsische Umweltministerium heute abgelehnt. Begründung: Es gibt keine konkrete Gefährdung.

Top